Archive | November, 2011

Tags:

unterwaesche.de – 39.999 € – Sedo Domainverkäufe

Geschrieben am 30 November 2011 von Domainvermarkter02

Wöchentlich berichtet SEDO über die wichtigsten Domainverkaufspreise, deren Veröffentlichung von Käufer und Verkäufer zugestimmt wurden. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 807 Verkäufe, zu einer Gesamtsumme von 1,43 Millionen US-$, über den SEDO Marktplatz getätigt. Bitte beachten Sie, dass viele Domainverkäufe bei SEDO vertraulich sind und diese Auflistung nur Domainnamen betrifft, die über SEDO gehandelt wurden und mindestens 700 € oder $ erlöst haben:


Hier die Liste der .de Verkäufe:
unterwaesche.de 2011-11-23 39.999 EUR
standesamt.de 2011-11-23 14.875 EUR
hunger.de 2011-11-24 11.900 EUR
id1.de 2011-11-25 7.999 EUR
quick-money.de 2011-11-23 4.800 EUR
dispositionskredit.de 2011-11-24 4.641 EUR
baukloetze.de 2011-11-22 3.500 EUR
simplitec.de 2011-11-28 3.100 EUR
mysize.de 2011-11-23 2.875 EUR
meine-startseite.de 2011-11-24 2.500 EUR
my-pizza.de 2011-11-24 2.500 EUR
yogashop.de 2011-11-28 2.400 EUR
yogafashion.de 2011-11-24 1.890 EUR
leuchtdisplay.de 2011-11-24 1.800 EUR
skipass24.de 2011-11-28 1.650 EUR
herba.de 2011-11-23 1.550 EUR
blechspielzeug.de 2011-11-25 1.475 EUR
thewatch.de 2011-11-25 1.450 EUR
blue-angel.de 2011-11-23 1.400 EUR
online-filiale.de 2011-11-24 1.299 EUR
fkim-online.de 2011-11-24 1.200 EUR
artrion.de 2011-11-21 1.100 EUR
beds.de 2011-11-25 1.100 EUR
zahnärzte-mainz.de 2011-11-23 1.001 EUR
myschlüsseldienst.de 2011-11-24 995 EUR
myschluesseldienst.de 2011-11-24 995 EUR
digmed.de 2011-11-25 952 EUR
myhomeshop.de 2011-11-24 950 EUR
laubsauger.de 2011-11-24 875 EUR
openseminar.de 2011-11-24 850 EUR
waschmaschinen-berlin.de 2011-11-28 800 EUR
clicktocall.de 2011-11-21 775 EUR
zwergenaufstand.de 2011-11-28 775 EUR
pfalzlust.de 2011-11-24 750 EUR
deinhaushalt.de 2011-11-24 750 EUR
.at Verkäufe:
reisebuchen.at 2011-11-22       1.000 EUR
Pronto.at 2011-11-22          800 USD
.ch Verkäufe:
Diese Woche wurden bei Sedo keine .ch Verkäufe veröffentlicht
.COMs
qcloud.com 2011-11-28 39.500 USD
explorers.com 2011-11-21 30.000 EUR
cloudex.com 2011-11-22 30.000 USD
tradeouts.com 2011-11-23 23.000 USD
primozone.com 2011-11-24 15.729 USD
starservice.com 2011-11-21 11.500 USD
juegosmahjong.com 2011-11-25 8.750 EUR
adpath.com 2011-11-21 8.500 USD
mobiledate.com 2011-11-23 7.800 USD
petadvisor.com 2011-11-23 7.500 USD
daenemark.com 2011-11-28 7.000 EUR
anyplay.com 2011-11-22 6.000 EUR
jalousie.com 2011-11-21 5.101 EUR
avalanchestudios.com 2011-11-22 5.000 USD
projectfactory.com 2011-11-28 5.000 USD
urbanadventure.com 2011-11-21 5.000 USD
123hotels.com 2011-11-25 4.850 EUR
antena1.com 2011-11-25 4.500 USD
personalserver.com 2011-11-22 4.300 USD
artcampus.com 2011-11-24 4.000 EUR
imobox.com 2011-11-23 4.000 USD
tryharder.com 2011-11-21 4.000 USD
techdeals.com 2011-11-23 4.000 USD
icreation.com 2011-11-21 3.550 USD
ucompare.com 2011-11-25 3.500 USD
store34.com 2011-11-25 3.500 USD
phoney.com 2011-11-21 3.000 USD
shotbox.com 2011-11-25 3.000 GBP
boardinghouse.com 2011-11-22 3.000 EUR
nieuwsbrief.com 2011-11-28 3.000 USD
hasanhabib.com 2011-11-21 2.700 USD
sprashivai.com 2011-11-25 2.700 USD
ampdigital.com 2011-11-23 2.599 USD
toolstar.com 2011-11-28 2.550 USD
allergytrack.com 2011-11-24 2.500 EUR
flvsearch.com 2011-11-24 2.500 USD
gametraining.com 2011-11-28 2.250 USD
krev.com 2011-11-22 2.050 USD
hollystar.com 2011-11-28 2.000 USD
discountcoolers.com 2011-11-28 2.000 USD
mycurrent.com 2011-11-23 2.000 USD
zalora.com 2011-11-28 1.900 USD
brandeyes.com 2011-11-23 1.900 EUR
fahrtenbuch.com 2011-11-23 1.856 EUR
biderz.com 2011-11-24 1.800 EUR
moroccanspa.com 2011-11-24 1.750 USD
marketi.com 2011-11-24 1.700 USD
thephoenix-forums.com 2011-11-22 1.700 USD
zvps.com 2011-11-25 1.600 USD
dynamicspirit.com 2011-11-28 1.550 USD
localites.com 2011-11-28 1.500 USD
elsemanario.com 2011-11-21 1.500 USD
club1840.com 2011-11-23 1.500 EUR
enutra.com 2011-11-28 1.500 USD
spigen.com 2011-11-21 1.500 USD
i-rates.com 2011-11-21 1.500 USD
deveo.com 2011-11-23 1.500 USD
thermasage.com 2011-11-25 1.500 USD
ispain.com 2011-11-23 1.450 USD
lmsupply.com 2011-11-23 1.400 USD
transcap.com 2011-11-21 1.400 USD
2en.com 2011-11-24 1.350 EUR
simplycafe.com 2011-11-23 1.295 USD
occupassion.com 2011-11-21 1.250 USD
searchforenlightenment.com 2011-11-23 1.250 USD
danias.com 2011-11-22 1.250 USD
wlop.com 2011-11-23 1.200 USD
habex.com 2011-11-28 1.200 USD
smuc.com 2011-11-23 1.200 USD
mariagraziacucinotta.com 2011-11-24 1.200 EUR
pmlab.com 2011-11-25 1.100 USD
bodymania.com 2011-11-24 1.100 EUR
brillscontent.com 2011-11-24 1.100 USD
crossinnovation.com 2011-11-23 1.000 EUR
flooring-supplies.com 2011-11-28 1.000 GBP
deina.com 2011-11-24 1.000 EUR
ilovemyheart.com 2011-11-25 1.000 USD
pkwteile.com 2011-11-28 997 EUR
qshield.com 2011-11-21 995 USD
bloxwich.com 2011-11-23 988 USD
talentpoints.com 2011-11-22 988 USD
glasssplashback.com 2011-11-24 909 USD
doozoo.com 2011-11-23 900 USD
nannysite.com 2011-11-21 900 USD
languagespark.com 2011-11-23 900 USD
namematch.com 2011-11-28 821 USD
pasokh.com 2011-11-24 800 USD
buy-lottery-tickets-online.com 2011-11-28 800 USD
theshowoftheyear.com 2011-11-21 800 USD
zebranet.com 2011-11-24 800 EUR
ratenkreditrechner.com 2011-11-25 800 EUR
wonderfuldays.com 2011-11-23 750 USD
droms.com 2011-11-24 750 USD
beyazev.com 2011-11-23 750 USD
quinceañera.com 2011-11-23 700 USD
mammazon.com 2011-11-23 700 USD
ccTLDs
unterwaesche.de 2011-11-23 39.999 EUR
standesamt.de 2011-11-23 14.875 EUR
hunger.de 2011-11-24 11.900 EUR
vip.me 2011-11-24 11.600 USD
id1.de 2011-11-25 7.999 EUR
job.me 2011-11-24 6.200 USD
gree.es 2011-11-22 6.000 USD
quick-money.de 2011-11-23 4.800 EUR
touch.co 2011-11-24 4.705 USD
dispositionskredit.de 2011-11-24 4.641 EUR
blibrun.no 2011-11-22 4.500 USD
books.fr 2011-11-25 4.000 EUR
cam.me 2011-11-24 3.800 USD
baukloetze.de 2011-11-22 3.500 EUR
taxi.me 2011-11-24 3.100 USD
craft.tv 2011-11-23 3.100 USD
simplitec.de 2011-11-28 3.100 EUR
livesport.co.uk 2011-11-22 3.000 GBP
mysize.de 2011-11-23 2.875 EUR
top.me 2011-11-24 2.550 USD
meine-startseite.de 2011-11-24 2.500 EUR
my-pizza.de 2011-11-24 2.500 EUR
yogashop.de 2011-11-28 2.400 EUR
lentille-de-contact.fr 2011-11-25 2.000 EUR
yogafashion.de 2011-11-24 1.890 EUR
whitewall.nl 2011-11-28 1.845 EUR
leuchtdisplay.de 2011-11-24 1.800 EUR
skipass24.de 2011-11-28 1.650 EUR
verisure.co.uk 2011-11-24 1.599 EUR
herba.de 2011-11-23 1.550 EUR
scope.me 2011-11-28 1.500 USD
blechspielzeug.de 2011-11-25 1.475 EUR
thewatch.de 2011-11-25 1.450 EUR
blue-angel.de 2011-11-23 1.400 EUR
server.me 2011-11-28 1.351 USD
online-filiale.de 2011-11-24 1.299 EUR
metropolitan.org.uk 2011-11-23 1.250 GBP
streusalz.eu 2011-11-24 1.250 EUR
bloodmoon.se 2011-11-24 1.250 EUR
fkim-online.de 2011-11-24 1.200 EUR
artrion.de 2011-11-21 1.100 EUR
gilbertedemol.be 2011-11-21 1.100 EUR
beds.de 2011-11-25 1.100 EUR
concert.me 2011-11-28 1.099 USD
zahnärzte-mainz.de 2011-11-23 1.001 EUR
lived.in 2011-11-22 1.000 USD
reisebuchen.at 2011-11-22 1.000 EUR
zing.im 2011-11-28 1.000 USD
assurance-voyage.be 2011-11-25 1.000 EUR
mob.li 2011-11-28 1.000 EUR
llamar.es 2011-11-28 1.000 USD
diysolarpanels.co.uk 2011-11-23 1.000 GBP
fail.me 2011-11-21 999 USD
stairmakeover.nl 2011-11-22 999 EUR
myschlüsseldienst.de 2011-11-24 995 EUR
myschluesseldienst.de 2011-11-24 995 EUR
vlaams-bouwmeester.be 2011-11-25 975 EUR
digmed.de 2011-11-25 952 EUR
myhomeshop.de 2011-11-24 950 EUR
tsc.co 2011-11-23 942 USD
aqe.eu 2011-11-28 900 EUR
laubsauger.de 2011-11-24 875 EUR
pizzerialadolcevita.it 2011-11-22 850 EUR
openseminar.de 2011-11-24 850 EUR
waschmaschinen-berlin.de 2011-11-28 800 EUR
voipfone.hu 2011-11-22 800 EUR
Pronto.at 2011-11-22 800 USD
smile.cc 2011-11-23 800 EUR
clicktocall.de 2011-11-21 775 EUR
zwergenaufstand.de 2011-11-28 775 EUR
accountant.me 2011-11-22 755 USD
pfalzlust.de 2011-11-24 750 EUR
florencia.tv 2011-11-22 750 USD
rjc.eu 2011-11-24 750 USD
deinhaushalt.de 2011-11-24 750 EUR
camerata.eu 2011-11-28 700 EUR
aluminiumextrusion.co.uk 2011-11-23 700 GBP
Other
cvo.net 2011-11-23 9.888 USD
sk.net 2011-11-24 7.101 USD
hörgeräte.net 2011-11-24 6.000 EUR
shg.biz 2011-11-28 5.000 EUR
buyandsell.org 2011-11-25 3.000 USD
eab.org 2011-11-28 2.800 USD
petinsurancereviews.net 2011-11-25 2.600 USD
spaceinvaders.net 2011-11-22 2.000 USD
ffllicense.net 2011-11-23 2.000 USD
creditcardreviews.org 2011-11-24 1.760 USD
espot.net 2011-11-28 1.675 USD
discountcontacts.org 2011-11-23 1.500 USD
aped.org 2011-11-28 1.500 USD
vergelijken.org 2011-11-25 1.400 EUR
eag.info 2011-11-22 1.250 USD
gleitgel.net 2011-11-28 1.250 EUR
mutuality.org 2011-11-28 1.200 EUR
taxpro.org 2011-11-28 1.000 USD
adveo.org 2011-11-23 1.000 EUR
jefe.net 2011-11-28 1.000 EUR
cctvsystems.net 2011-11-22 1.000 USD
exogen.info 2011-11-23 890 EUR
gnoccatravel.net 2011-11-24 800 USD
robocalling.net 2011-11-21 777 USD
spelautomater.info 2011-11-23 737 EUR
internationalshipping.org 2011-11-22 700 USD

Kommentare (0)

Gipfelstrum

Tags: , , , , ,

Domainer auf dem Kilimandscharo – 200.000 US-Dollar für die Waterschool

Geschrieben am 30 November 2011 von Domainvermarkter-Magazin

zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 03

Anmerkung der Redaktion: Es gibt viele internationale Domainkonferenzen und auch gemeinsame Aktivitäten. Nicht nur in den USA ist es üblich, die geschäftlichen Kontakte zu nutzen, um für eine gute Sache Spenden zu sammeln. Ohne Aktionen wie die Kilimandscharo-Besteigung hätte das Projekt Waterschool sicher einen geringeren Bekanntheitsgrad und auch weniger Spenden. Ein Grund, warum auch das Domainvermarkter-Magazin „Climb for Clean Water“ und die Organisation Waterschool (www.waterschool.com) unterstützt. Hier der Reisebricht von Nico Zeifang und Stefan Wiegard.

Der Expeditionstrupp

Kamila Sekiewicz (früher Sedo), Tessa Holcomb (PPX International), Matthias Kaiser (Namedrive), Stefan Wiegard und Nico Zeifang (Team Internet GmbH) am Machame Gate

Es war der 6. März 2010, an dem 26 Freunde der Waterschool im Rahmen des „Climb for Clean Water“ den Gipfel des Kilimandscharo erreichten. Durch die Aufsehen erregende Initiative konnten Spendengelder in Höhe von knapp 200.000 US-Dollar eingesammelt werden. Das Geld wird mehr als 20 000 Menschen ein Leben lang mit sauberem Wasser versorgen. Es kommt zu einhundert Prozent den Projekten vor Ort zugute, da einer der Spender die gesamten administrativen Kosten der Waterschool für das Jahr 2010 übernommen hat. Aber jetzt erste einmal zurück zum Anfang:

Tag EINS – Ein Beweis für Teamgeist                                                Mit dem Bus erreichten wir Machame Gate, den Ausgangspunkt unseres Trecks. Dort erwarteten uns bereits unsere beiden Chef-Guides Godfrey und Robert sowie die Porter, Köche und weitere Guides, ohne die dieses einmalige Erlebnis niemals möglich gewesen wäre. Bei strahlendem Sonnenschein registrierten wir uns für den Aufstieg. Wir konnten es kaum erwarten, endlich loszulegen. Der Wettergott meinte es allerdings nicht allzu gut mit uns. Kaum hatten wir die ersten dreihundert Meter hinter uns gebracht, zog sich der afrikanische Himmel zu und es begann, in Strömen zu regnen. Sonderlich überraschend kam das nicht: Schließlich fiel unsere Besteigung des Kilimandscharos mitten in den Beginn der Regenzeit. Sieben Stunden und achtzehn Kilometer später erreichten wir müde und nass die Machame Camp Site auf 2890 Metern Höhe. Hier offenbarte sich ein weiteres Problem. Ein Rucksack stand fertig gepackt an der Rezeption unseres Hotels. Das bedeutete: An unserem Standort im Camp auf knapp 3000 Metern Höhe stand er uns NICHT zur Verfügung. Für zwei Teilnehmer war das besonders problematisch, denn sie hatten keinerlei trockene Kleidung mehr. Hier bewies das Team erstmals, dass ein Wort wie „Teamgeist“ keine leere Hülse sein muss. Die beiden wurden von den restlichen Teilnehmern im Handumdrehen mit Ersatzkleidung eingedeckt. Nach einem kurzen Abendessen ging es für uns dann erst einmal in den warmen Schlafsack, der gut vor der Kälte schützte, die sich bald zeigte. Gegen Abend lag die Temperatur bereits nahe des Gefrierpunktes.

Die ersten Schritte

Die ersten Schritte des Aufstiegs durch den Wald

Tag ZWEI – erste Probleme mit der Höhe
Bereits zu früher Stunde drangen Stimmen aus den Zelten. Alle fieberten Tag Zwei entgegen, krochen aus ihren Zelten und begannen mit der “Basiskörperpflege”. Es gab warmes Wasser aus Tupperware-Boxen, Seife und alles Notwendige zum Zähneputzen. Danach ging es zum Frühstückszelt, bevor jeder seinen Daypack mit Kleidung, Wasser und Proteinriegeln packte. Am zweiten Tag kam es beim Aufstieg erstmals zur Bildung kleinerer Gruppen: Es schien so, als habe nun jeder Teilnehmer seinen Rhythmus gefunden. Allmählich verließen wir den Regenwald und die üppige Vegetation machte Büschen und Moos Platz. Bis zum Mittagessen war das Wetter freundlicher, doch nachmittags kam der Regen erneut. Am frühen Abend erreichten wir nach einer neun Kilometer langen Etappe das Shira Camp auf 3840 Metern. Die Höhe machte sich bei einigen Teilnehmern so langsam während der obligatorischen Tests des Sauerstofflevels bemerkbar, unsere eigenen Werte sahen jedoch im Allgemeinen noch gut aus. Allerdings wurde uns so langsam kalt. Es wurde Zeit, den Tag zu beenden.

Das Gipfelcamp

Der dritte Morgen: Blick aus dem Camp Richtung Gipfel.

Tag DREI – eine einfache Etappe, die keine war
Am Vorabend hieß es noch, am Tag DREI unseres Trecks würde uns eine recht einfache Tour erwarten. Achtzehn Kilometer später wussten wir,dass diese Aussage der Guides wohl motivierend sein sollte und nicht so ganz der Wahrheit entsprach. Der Weg kostete Kraft. Viel Kraft. Lunch gab es heute auf dem 4600 Meter hohen Lava Tower, bevor wir wieder auf 3950 Meter zum Barranco Camp herunterstiegen. „Walk high, sleep low“ heißt die Devise. Diese Regel einzuhalten, ermöglicht es dem Körper, sich an die Höhe zu gewöhnen. Am heutigen Tag machten die ersten Teilnehmer dennoch mit Symptomen der Höhenkrankheit Bekanntschaft und litten unter Kopfschmerzen und Übelkeit. Da wir auf Godfreys Anraten jeweils vier bis fünf Liter Flüssigkeit zu uns genommen hatten, blieben uns diese Probleme glücklicherweise erspart.

Gruppenfoto der Teilnehmer

Gruppenphoto während des zweiten Tages. U.a. mit folgenden Domainern (v.l.): Stefan, Nico, Rick Latona, Kevin Daste, GGG, Kamila, Tessa, Jazmin Carrillo (Parked.com)

Tag VIER – einmal hoch… und wieder runter
Tag Vier begann mit eisigen Temperaturen. Heißer Tee und Kaffee halfen jedoch, die Kälte etwas zu vertreiben, und der herrliche Blick ins Tal nach Moshi entschädigte zudem fürs Zittern. Weniger ermutigend war allerdings der Blick nach oben: Die Barranco Wall lag vor uns und ragte imposant gen Himmel. Höhe kann auch Angst machen. Und je größer die Höhenangst der einzelnen Teilnehmer war, desto länger sollte es für sie dauern, bis sie das Lunchcamp erreicht hatten. „Länger“ kann ganz schön lang werden. Nach dem Mittagessen begann einer der deprimierenden Teile der gesamten Kili-Experience.

Wir bewegten uns zweihundert Höhenmeter hinauf und dann 250 Höhenmeter hinunter; anschließend ging es dreihundert Höhenmeter hinauf und dann wieder 150 Höhenmeter runter. So in etwa ging der Weg Stunde um Stunde. Gegen Ende des Fünfzehn-Kilometer Abschnittes kam es dann ganz dicke: Ein nicht enden wollender Hagelschauer hinterließ nicht nur schmerzhafte Spuren im Gesicht und an den Händen. Er verlangsamte auch den Aufstieg erheblich: Innerhalb von etwa fünfzehn Minuten hatte sich eine ungefähr 25 Zentimeter hohe Hagelschicht auf den Boden gelegt. Aus diesem Grund war es beinahe dunkel, als wir das Barafu Camp auf 4550 Metern erreichten.

Gipfelstrum

Stefan Wiegard und Nico Zeifang (Team Internet GmbH) auf dem Uhuru Peak (5895m). Mit dabei waren auch die Waterschool-Supporter Domain- Vermarkter Ltd. & Co. KG sowie InternetX GmbH

Tag FÜNF – den Gipfel erreicht
Nach einer unruhigen und kurzen Nacht von drei bis vier Stunden begann um zwei Uhr der Gipfeltag. Es gab nochmals warmen Tee und ein paar Kekse. Anschließend schalteten wir die Kopflampen an und bahnten uns den Weg schwer atmend durch die Dunkelheit in Richtung Gipfel. Bereits nach wenigen Minuten hatten sich zahlreiche kleinere Gruppen gebildet, die den letzten Weg auf die Spitze mit unterschiedlicher Geschwindigkeit inAngriff nahmen. Leider musste sich aufdiesem Teilstück eine der Teilnehmerinnen der Höhenkrankheit geschlagen geben und kehrte zusammen mit einem Porter um. Ihr gehörte der Respekt aller Teilnehmer. Ihr Wille hatte sie an die Grenzen der körperlichen Leistungsfähigkeit geführt, sie reagierte dennoch rational genug, um zur richtigen Zeit umzukehren. Bei etwa 5200 Metern Höhe bekamen auch wir Schwierigkeiten. Kopfweh und Übelkeit machten sich bemerkbar. Wir ließen uns aus der ersten Gruppe zurückfallen, um uns dem Gipfel zu Dritt etwas langsamer zu nähern. Den traumhaften Sonnenaufgang über dem Meru Peak genossen wir an diesem Morgen nur bedingt, da mit schwindender Dunkelheit immer deutlicher wurde, welche Tortur noch vor uns lag. Bei langsam steigenden Temperaturen wurden unsere Schritte immer kleiner und wurde unser Tempo immer langsamer.

Der Lavatower

Abstieg vom Lavatower, dem höchsten Punkt des dritten Tages. Der blaue Himmel war inzwischen dem Nebel gewichen.

Gegen 7:15 Uhr erreichten wir den Kraterrand – Stella Point. Der Gipfel war von hier aus zwar in Sicht, der Weg dorthin erschien uns jedoch noch lang und beschwerlich. Dank aufmunternder Worte derjenigen, die den Gipfel bereits erreicht hatten und uns beim Abstieg entgegenkamen, erreichten wir um 8:30 Uhr trotz der Strapazen den Uhuru Peak auf 5895 Metern. Wir hatten es geschafft. Im Endorphinrausch verdrückten wir die eine oder andere Träne. Der Blick vom Gipfel über Tansania bis zum Horizont war umwerfend und einzigartig. Hinzu kam das Gefühl, nach sechs Monaten Vorbereitungen und fünf schwierigen Tagen endlich das Ziel erreicht zu haben. Nach einigen Fotos und Umarmungen begann der am meisten anstrengende Teil des gesamten Climb for Clean Waters: Wir mussten zurück ins Camp. Die Übelkeit hatte es uns bereits vor Stunden unmöglich gemacht, Wasser oder Nahrung zu uns zu nehmen. Daher hatte unser Körper kaum mehr Energie für den dreieinhalbstündigen Abstieg ins Barafu Camp. Immer wieder wurde uns für wenige Sekunden schwarz vor Augen und wir erlebten den Abstieg wie in Trance: ein Schritt nach dem anderen. Rutschen. Stolpern. Sich wieder fangen. Rutschen. Stolpern… Mitsamt Schuhen und kompletter Ausrüstung fielen wir im Camp in unsere Zelte und schliefen. Doch bereits zwei Stunden später – gegen 14 Uhr – wurden wir aus unserem Tiefschlaf geweckt. Wir mussten noch am selben Tag zur Millenium-Site absteigen. Mit der ersten Gruppe machten wir uns auf und erreichten gegen 17 Uhr unser Camp für die letzte Nacht. Die letzten Teilnehmer hatten den Gipfel nur eine Stunde vorher – um 16 Uhr – erreicht und so dauerte es bis tief in die Nacht, ehe auch sie in ihre Zelte fielen. Zu diesem Zeitpunkt schliefen wir bereits den Schlaf der Gerechten.

Der Kilimandscharo

Beim Abstieg an Tag 6 offenbarte sich uns der Berg nochmals vor strahlend blauem Himmel.

Tag SECHS – die Rückkehr
Was eigentlich zum Schaulaufen hätte werden sollen, war für die meisten von uns nocheinmal eine Tortur. Der Abstieg setzte den Knien und anderen Gelenken zu und zog sich Stunde um Stunde in die Länge. Unsere Mägen hatten sich noch nicht gänzlich vom Gipfelaufstieg erholt und machten es uns bei zunehmender Hitze
(mit Erreichen des Regenwaldes wurden die Temperaturen erneut tropisch) unmöglich, das abgekochte und durch Chlortabletten übel schmeckende Wasser zu trinken. Irgendwann erreichten wir dennoch das Tal. Hier angekommen, entschädigte das eine oder andere “Gipfelbier” für die Tortur der Vortage. Das Erreichen des Gipfels und der immense Spendenerfolg wurden reichlich begossen.

Oberhalb der Baumgrenze

Gregg McNair, Stefan Wiegard und Nico Zeifang

Fazit
Alles in allem war der Climb for Clean Water ein voller Erfolg: Wir haben neue Freunde gewonnen und durften an einem unglaublichen Event teilnehmen, das wir nie vergessen werden, gerade weil es uns in die Nähe unserer Grenzen geführt hat. Für die Waterschool brachte die Aktion 200.000 Dollar an persönlichen Spenden und vor allem extrem viel Publicity, die sich über mehrere Wochen in einem deutlich erhöhten Spendenvolumen bemerkbar machte. Ein Dank an alle Unterstützer der Waterschool.

Nico Zeifang und Stefan Wiegard, Team Internet GmbH

Mehr zur Waterschool unter:
www.thewaterschool.org

 

 

Kommentare (0)

Tags: ,

DNSSEC – Das Sicherheitsschloss für´s Domain Name System

Geschrieben am 29 November 2011 von Domainvermarkter-Magazin

zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 03

Was DNSSEC ist und ab wann Domaininhaber es nutzen können

Der fünfte Mai 2010 war für die Betreiber der Rootserver ein ganz besonderer Tag: Seit diesem Tag liefern nämlich alle dreizehn Rootserver-Instanzen eine signierte Zonendatei aus. In dieser Zonendatei sind alle Top-Level-Domains eingetragen und „digital unterschrieben“. So soll die Authentizität von Informationen sichergestellt werden: etwa die der IP-Adressen autoritativer Nameserver von einzelnen Top-Level-Domains. Um bei möglichen Schwierigkeiten aufgrund des höheren Traffics schnell wieder zum Urzustand zurückkehren zu können, wurden Platzhalter-Signaturen verwendet, die nicht validierbar sind.

Was bringt DNSSEC?
Die Überprüfung der Integrität und der Identifizierung des Absenders sind besonders wichtig, wenn es um die Übermittlung sensibler Informationen wie Benutzernamen, Passwörter oder Daten von Kreditkarten geht. Das DNS wurde nämlich zu einer Zeit entwickelt, als sich noch niemand vorstellen konnte, dass Bestellungen oder sogar Bankgeschäfte über das Internet abgewickelt werden. Unter anderem aus diesem Grund entschieden sich die Betreiber der DNS-Infrastruktur dafür, dass User Datagram Protocol (UDP) für den Austausch von Informationen zu nutzen, welcher Server für welche Domain zuständig ist. Vorteile dieser Kommunikationsform: Sie wird nur für die Adressierung der Informationen an bestimmte Anwendungen wie beispielsweise an Browser oder E-Mail-Clients genutzt. Zudem ist sie einfach zu realisieren und relativ unempfindlich gegen Störungen wie den Verlust einzelner Datenpakete. In dieser Einfachheit liegt allerdings auch der Nachteil von UDP. Hier fallen Sicherheitsaspekte besonders in´s Gewicht: Der Empfänger der Informationen kann nämlich nicht überprüfen, ob die Informationen unverändert angekommen sind und ob der Absender überhaupt derjenige ist, der gefragt wurde!

Ein viel beachteter Test mit Folgen
Diese Protokolllücke nutzte der US-Forscher Dan Kaminsky bei einem Test aus. Er „vergiftete“ den Zwischenspeicher eines rekursiven Nameservers gezielt mit falschen Informationen zu einer beliebigen Domain. Rekursive Nameserver fragen selbst DNS-Informationen von autoritativen Nameservern der Registrierungsstellen ab. Nach der Veröffentlichung von Kaminskys Ergebnissen auf der US-Sicherheitskonferenz „Black Hat“ (Sommer 2008), berichteten Medien weltweit über diese Schwachstelle bei der Implementierung des DNS-Protokolls. Kriminelle, die das Verfahren von Kaminski zu dieser Zeit genutzt hätten, hätten so falsche Informationen zu einer bestimmten Domain im Zwischenspeicher eines rekursiven Nameservers ablegen können. Dieser hätte die gefälschten Information anschließend an alle Resolver (einem Bestandteil von Clients, die für die Namensauflösung in IP-Adressen zuständig sind) ausgeliefert, die ihn nach der IP-Adresse des für die Domain zuständigen Servers gefragt haben. Der Nutzer hätte in einem solchen Fall nicht gemerkt, dass er auf einer von Kriminellen betriebenen Phishing-Seite gelandet ist oder dass sein Mail-Client seine Nachricht an einen Mailsever mit einer „falschen“ IP-Adresse geschickt hat. In der Adresszeile seines Browsers hätte beispielsweise wie gewohnt die URL seiner Bank gestanden und auch die E-Mail-Adresse hätte so wie immer ausgesehen. Die Hersteller der Nameserversoftware reagierten auf dieses Angriffsszenario schnell und veröffentlichten kurz darauf Patches, die ihre Systeme weniger anfällig für diese Art von Cache Poisoning-Angriffen machen. Das grundsätzliche Problem allerdings, das Fehlen von Sicherheitsmerkmalen im DNS-Protokoll selbst, lösten diese Software-Updates nicht.

DNSSEC-Erweiterung ergänzt das DNS-Protokoll
Technisch gesehen ist DNSSEC bereits ein recht alter Standard: das erste Dokument, das sich mit dem Thema „Domain Name System Security Extensions“ befasste, wurde als Request for Comments (RFC) 2065 bereits im Januar 1997 veröffentlicht. Eine aktualisierte Fassung des Standards, der einige Verbesserungen des ersten Entwurfs beinhaltete, liegt seit 2005 als RFC4035 vor. Sie wird auch als DNSSEC-bis bezeichnet. Eine der wichtigsten Änderungen in dieser Version ist das Unterbinden des so genannten „zone walking“. Im ursprünglichen Standard war es noch möglich, die komplette Zone wie beispielsweise alle .de-Domains durch das Abfragen eines signierten Zoneneintrags (einer Domain) auszulesen. Vor allem die europäischen Registrierungsstellen drängten aus Datenschutzgründen auf eine Überarbeitung des ursprünglichen Vorschlags.

Das Grundprinzip von DNSSEC(-bis)
Das Grundprinzip von DNSSEC(-bis) blieb aber unverändert. Alle Einträge einer Zone, also die Informationen, welcher autoritative Nameserver für eine Domain zuständig ist, werden durch einen kryptographischen Schlüssel des Zonenverwalters signiert. Die Zoneneinträge erhalten zu diesem Zweck zusätzliche Ressource Records, wodurch sich die Größe der Einträge erhöht. Diese Ressource Records schickt der Nameserver dem anfragenden Resolvern. Mit Hilfe der zusätzlichen Informationen können Resolver überprüfen, ob die Antwort auf dem Weg zu ihnen verfälscht wurde. Da das Antwortpaket außerdem einen signierten kryptographischen Schlüssel (Zertifikat) liefert, kann der Resolver neben der Integrität auch den Absender überprüfen. So kann er bestimmen, ob er der erhaltenen Information vertraut oder nicht. Diese Zertifikate sind wie das DNS hierarchisch angeordnet. Die signierte Rootzone ist der „Anker“ dieser so genannten Chain of Trust. Die Zertifikate der Registrierungsstellen, mit denen sie die Einträge ihrer Zone signieren, stellen die zweite Ebene dar. Vollständig und für den Endanwender nutzbar wird DNSSEC jedoch erst, wenn auch die Domaininhaber die Einträge ihrer Zone signieren. Erst dann können die DNS-Informationen vollständig validiert werden, indem der Resolver in der Zertifizierungskette solange nach oben wandert, bis er ein für ihn vertrauenswürdiges Zertifikat erreicht. Das ist das Zertifikat der Rootzone, der so genannte „Trust Anchor“.

Aktueller Stand bei DNSSEC
In Europa wird DNSSEC bislang nur in Bulgarien, Schweden, der Schweiz, Tschechien und Portugal operativ eingesetzt. Den größten Erfolg verzeichnet bislang .cz: Dort sind Mitte Mai 2010 bereits mehr als 98.000 Domains signiert worden. Das entspricht 14,4 Prozent aller .cz-Domains. Wie die Registrierungsstellen von Bulgarien und Portugal veröffentlicht auch SWITCH nicht, wie viele Domaineinträge mit DNSSEC signiert wurden. Aber die Signierung scheint bisher hinter den Erwartungen zurückzubleiben. Das teilte zumindest Samuel Benz von SWITCH der Öffentlichkeit auf dem zweiten DNSSEC-Meeting der DENIC im Januar 2010 mit. Die Anwender würden die Validierung von signierten Domains derzeit testen, so Samuel Benz. In Deutschland führt beispielsweise die DENIC zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dem eco-Verband einen nicht-öffentlichen Test durch. Dieser Test soll praxisnahe Daten liefern, die in die Entscheidung über die Aufnahme des operativen DNSSEC-Betriebs einfließen. Dieser Test dauert noch bis Ende des Jahres. Erst danach sei mit einer Entscheidung über die Einführung von DNSSEC für .de zu rechnen, so die Pressestelle der DENIC. Auf der Projektseite nennt die DENIC das erste Quartal 2011 als Zeithorizont für die Vorstellung des Abschlussberichts. Der nächste große Schritt steht allerdings bereits am ersten Juli 2010 an: Dann werden die bislang verwendeten Platzhalter-Signaturen der Rootserver gegen die tatsächlich validierbaren Signaturen ausgetauscht.

Matthias Maier, freier Journalist

Kommentare (2)

Entwicklung der TLD .cn

Tags: ,

.cn – Aufstieg und Fall einer Top-Level-Domain

Geschrieben am 28 November 2011 von Domainvermarkter-Magazin

zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 05

Derzeit machen vor allem zwei Top-Level-Domains Schlagzeilen: die erfolgreich neugestartete kolumbianische TLD .co und die demnächst verfügbare „Porno“-TLD .xxx. Aus dem Blick geraten ist hingegen ein ehemaliger Shooting-Star, die chinesische Domain-Endung .cn. Zweimal konnte .cn sogar die deutsche Endung, den langjährigen Spitzenreiter der länderbezogenen TLDs, vom Thron stoßen – nur um dann ebenso schnell in der Rangliste wieder nach hinten durchgereicht zu werden.

Ende 2007 herrschte bei der chinesischen Top-Level-Domain noch Aufbruchsstimmung. Im November dieses Jahres verwaltet die chinesische Registrierungsstelle CNNIC bereits über 7 Millionen Domains. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Interfax sagte ein Vertreter von CNNIC, dass zahlreiche chinesische Unternehmen eine .cn-Domain registrierten, um sich darüber ihren potenziellen ausländischen Geschäftspartnern zu präsentieren. Einen hierzu spiegelbildlichen Trend erkannte CNNIC zu dieser Zeit: Nämlich dass chinesische Internetnutzer auch von ausländischen Unternehmen einen Auftritt mit einer .cn-Domain erwarteten, wenn sie sich mit dem Anbieter und seinen Angeboten vertraut  machen möchten. So registrierte beispielsweise auch Google Ende 2007 mit g.cn seine chinesische Domain. In der Folge wuchs die chinesische TLD mit hoher Geschwindigkeit weiter.

Doppelter Führungswechsel 

Im August 2008 war es dann soweit: .cn überholte mit 12,3 Millionen Domains die deutsche Domain-Endung .de, die nur mit 12,1 Millionen aufwarten konnte. Die Erklärung schien offensichtlich zu sein. Denn wie der Domain-Recht-Newsletter berichtete, nutzten im Sommer 2008 bereits über 250 Millionen Chinesen das Internet oder bestimmte Anwendungen wie u. a. E-Mails, und auch die Breitbandanschlüsse wuchsen auf weltweit einmalige 214 Millionen. Angesichts dieser Zahlen schien es sicher, dass die chinesische Endung auch künftig den ersten Platz der länderbezogenen TopLevel-Domains einnehmen würde.

Im Sommer 2009 verbuchte CNNIC jedoch deutliche Verluste bei den registrierten Domains, die im Februar 2009 sogar auf mehr als 14 Millionen angewachsen waren. Da im Sommer 2009 unter .de 12,9 Millionen Domains registriert waren, fiel die chinesische Endung mit ihren 12,5 Millionen wieder auf den zweiten Platz zurück. Als Ursache wurde das Ende einer  Werbeaktion herangezogen, die äußerst günstige Gebühren für das erste Jahr der Registrierung beinhaltet hatte. Im vierten Quartal konnte CNNIC den ersten Platz erneut übernehmen. Doch von Dauer war dieser erneute Führungswechsel nicht.

Das jähe Ende des Wachstums

Ende 2009 verschärfte CNNIC die Registrierungsbedingungen erheblich, um die Integrität des Domain-NameSystems aufrechtzuerhalten und  den Versand von Schadprogrammen und Spams wirksamer zu bekämpfen. Mit Wirkung zum 14. Dezember dieses Jahres durfte nur noch derjenige eine .cn-Domain registrieren, der eine Kopie des Handelsregisterauszugs sowie des Personalausweises beifügen konnte. Dies machte es Privatpersonen de facto unmöglich, eine .cn-Domain zu registrieren. Bei Dokumenten, die nicht in Englisch oder Chinesisch verfasst waren, sollte zudem eine beglaubigte Übersetzung vorgelegt werden. Für den Fall, dass diese Dokumente nicht binnen fünf Tagen oder nicht den Auflagen entsprechend vorgelegt würden, drohte CNNIC mit der Löschung der registrierten Domain. Kurze Zeit später kamen weitere Einschränkungen hinzu. Ab dem 6. Januar 2010 waren ausländische Registrare von der Registrierung von .cn-Domains ausgeschlossen, sowohl im Autrag chinesischer als auch ausländischer Kunden.

Entwicklung der TLD .cn

Wenige Wochen später erlaubte CNNIC ausländischen Privatpersonen hingegen wieder, .cn-Domains zu registrieren. Für ausländische Unternehmen blieb es aber bei der Regelung, derzufolge sie einen Sitz in China nachweisen müssen. Am 24. Februar 2010 berichtete Kevin Murphy in seinem Blog domainincite.com über  weitergehende Pläne, nicht nur eine Kopie des Personalausweises des Registranten, sondern auch eine Inhaltsbeschreibung der Website zu  .cn  verlangen, die alles einschließt, was im Voraus oder gesondert genehmigt werden müsse.

Ist der Ruf erst ruiniert… 

Die Verschärfung der Registrierungsrichtlinien blieb nicht ohne Folgen für die Nachfrage nach .cn-Domains. Die Tageszeitung China Daily berichtete beispielsweise, dass die neuen Regeln viele chinesische Interessenten dazu bewegt hatten, ihre Domains unter anderen Top-Level-Domains wie .com zu registrieren. So sagte ein Lehrer, dass er für die Registrierung einer .cn-Domain viele Unterlagen einreichen müsse, wohingegen es bei einer .com-Domain genüge, eine E-Mail-Adresse anzugeben und die Registrierungsgebühr zu bezahlen. Bereits Ende Februar 2010 gab es nur noch rund 9,5 Millionen .cn-Domains, was einem Rückgang von annähernd 4 Millionen seit Einführung der strengeren Richtlinien im Dezember 2009 entspricht. Im März kündigten dann beispielsweise die Registrare Network Solutions und Go Daddy ihren Rückzug aus dem chinesischen Domain-Markt an. Denn die Durchsetzung der strengen Registrierungsvorschriten erhöhten ihre Kosten und reduzierten dadurch den erzielbaren Gewinn, teilte Kevin Murphy auf Anfrage mit.

Ausblick

Angesichts der bestehenden Richtlinien ist nicht zu erwarten, dass .cn mittelfristig den aktuellen Rückstand von rund 10 Millionen Domains auf .de aufholen kann. Künftiges Wachstum werde, so Murphy, wahrscheinlich bei den IDN-Domains in chinesischer Schrift  zu beobachten sein. Denn schließlich gebe es bereits sowohl .中㵤 und 中國, zwei Schreibweisen für .china. Murphy erwartet zudem, dass Registrierungsstellen wie Verisign und PIR sich bei ICANN für IDN-TLDs ihrer TopLevel-Domains .com, .net oder .org bewerben werden. Und auch für andere generische TLDs in chinesischer Schrift sieht der Blogger zukünftig gute Chancen, wenn ICANN den Bewerbungsprozess für neue TLDs freigibt.

Matthias Maier, freier Journalist

Kommentare (0)

Frank Schilling

Tags: ,

Frank Schilling: Domainnamen, Altes oder Neues – Jeder hat etwas zu verkaufen

Geschrieben am 25 November 2011 von Domainvermarkter-Magazin

zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 05

Autor: Frank Schilling (Deutsche Übersetzung von Olga Timochin)

Was weiß schon jemand, der dafür bekannt ist, „keine Domains zu verkaufen“, über das Verkaufen von Domainnamen? Nun, mir fallen durchaus ein, zwei Dinge dazu ein. Und wie der Titel dieses Beitrags lautet: Jeder hat etwas zu verkaufen.

Es spielt keine Rolle, ob Sie Autos, Immobilien, Finanzinstrumente oder Religion verkaufen… jeder verkauft irgendwann etwas. Einige Dinge sind schwer zu verkaufen: Teilzeiteigentum auf Maui, das so genannte Timesharing fällt mir da spontan ein. Andere Dinge dagegen verkaufen sich einfach: Wasser in der Wüste zum Beispiel. Man kann durchaus sagen: Die globale Wirtschaft funktioniert durch Verkäufe. Gleich ob Sie ein Paparazzi, ein Politiker, ein Klempner oder ein Pastor sind, jeder verkauft etwas.

Vor ein paar Jahren wurde ich von einem Unternehmen angesprochen. Diese Firma hat mich aufgefordert, meine Domainnamen auf ihrer Handelsplattform zum Verkauf anzubieten. Mir wurde eine Vielzahl von Gründen genannt, warum dies eine gute Idee sei. „Diese Namen bringen kein Geld“… „Der Verkauf von diesen Namen würde in Wirklichkeit den Wert meines Gesamtportfolios steigern“… „Es ist klug, auszumisten“. Kurz darauf rief ein weiterer Domain-Marktplatz an. Sie schlugen mir vor, dass ich meine Domainnamen durch „sie“ verkaufen solle. Zudem sollte ich das Limit für den Erwerbspreis nicht höher als auf 5.000 US-Dollar festlegen, da dies das Limit für Kreditkarten in ihrem automatischen Verkaufsprozess war… Sie schickten mir sogar eine Liste meiner Namen zu, die ich verkaufen sollte… Zehntausende, die noch nicht einmal genug Geld bringen würden, um die Registrierungskosten zu decken. Und wenn ich 2.000 bis 5.000 US-Dollar für jeden Domainnamen erhalten würde, wäre das nicht fabelhaft ?! Das Problem bestand jedoch darin, dass viele Namen, die sie mir für den Verkauf vorgeschlagen haben, ziemlich gut waren. Ich wäre ja selber schon bereit, für diese Domains jeweils mehr als zwei- bis fünftausend Dollar zu zahlen, wenn ich diese in einer Auktion ersteigern könnte. Ich lehnte die Angebote deshalb höflich ab.

Was ich im Glashandel gelernt habe
Jahre bevor ich mit dem Domaingeschäft angefangen habe und bevor ich mein Geld mit der Finanzierung von Immobilien verdiente, arbeitete ich für einen Glashersteller und verkaufte Flachglas kistenweise an diverse Fabrikanten. Glas (genau wie Domainnamen) ist ein Rohstoff-Business. Jeder wird Glas zu einem gewissen Zeitpunkt benötigen, ob er sich jetzt darüber bewusst ist oder nicht. Der Mann, der mich einstellte, hieß Ralph. Voller Ehrfurcht sah ich Ralph zu, wie er Aufträge annahm und mit seinem Taschenrechner kalkulierte, um Glas für hunderttausende von Dollars zu verkaufen. Mit seinem Telefon konnte er ganze Lastwagenzüge in Bewegung setzen. Die Kunden, die er anrief, freuten sich zudem offensichtlich über seinen Kontakt.

Ralph war ein großartiger Verkäufer, ehrlich und mit einem gesunden Menschenverstand. Er war ein Macher und er brachte die Dinge zum Laufen. Die wichtigste Lektion, die Ralph mich jemals lehrte, hieß: verkaufe Deine Produkte niemals zu billig. Er mahnte mich, wir würden Verkaufsgespräche führen, bei denen unsere Glaskäufer uns auf jegliche Art glaubhaft versichern würden, dass der maximale Preis, den sie für einen Posten Glas bezahlen könnten, bei 75 Cent je Fuß liegen würde. Sie würden drohen, dass sie das Produkt woanders kaufen, sie würden schwören, dass sie ein günstigeres Angebot hätten, sie würden betteln und schmeicheln, sie würden ihre Zuckerbrot und Peitsche-Taktik einsetzen. Aber Ralph würde dann das Gespräch ins eher persönliche lenken, er würde sie mit seiner freundlichen Art entwaffnen und er würde es elegant ablehnen, zu verkaufen.

Ich fragte Ralph, warum er denn nicht einem Verkauf zustimmen würde, bei dem wir 20 bis 30 % Marge pro Tonne Glas erzielen könnten. „Weil sie es sich leicht leisten können, mehr zu bezahlen“ antwortete er. „Und wenn ich den Posten verkaufe, dann ist er weg. Es dauert 3 Monate, einen neuen Posten zu bekommen… es wird sicher einen anderen Käufer geben, denn es ist eine Sondergröße, bei der man wenig Verschnitt hat. Und wenn ich die Kiste zu diesem geringeren Preis verkaufe, dann wird der Käufer das nächste Mal um einen weiteren Fünfcent-Rabatt bitten…“

Ralph kannte seine Kunden, er kannte sich in ihrem Business aus und – das Wichtigste – er verstand das Ökosystem des Teiches, in dem erlebte, ganz genau. Ralph wusste, wenn er für dieses Glas den Rabatt gewährt, dann würde zwar sein Konkurrent nicht die Bestellung erhalten. Im Gegenzug würde dieser aber ein anderes Produkt reduzieren. Diese Aktion würde wiederum Ralphs Gewinne bei diesem Artikel beeinträchtigen. Potenziell würde dies auch andere Bestellungen für „diesen Preis“ in anderen Produktbereichen von Ralph gefährden. Dies würde Ralph zwingen, gegen seine Wettbewerber in den anderen Produkten zu konkurrieren, in denen er nicht stark genug gewesen wäre. Kurzum: Es gibt ein Dutzend guter Gründe, den Auftrag nicht zu diesem Preis anzunehmen.

Ich war ein junger Händler in Ausbildung und dies alles lief ganz gegen meinen Verkäuferinstinkt. Mit der Zeit lernte ich dennoch sowohl das Ökosystem unserer kleinen Welt als auch die Logik von Ralph zu achten und zu schätzen. Ich könnte mir die Hacken ablaufen, um 10 Posten Glas mit 10 % Marge zu verkaufen oder ich könnte meine Füße auf meinen Schreibtisch legen, um nur 2 Posten mit 50 % Marge zu verkaufen. Dies würde mir den gleichen Profit bringen und ich hätte immer noch 8 andere Posten, die ich an einem anderen Tag verkaufen könnte!

Hintergründe

Der Blogbeitrag von Frank Schilling entstand 2008 angesichts einer drohenden Finanzkrise. Anlass war nach seiner Aussage vor allem der agressive Abverkauf von Domainportfolios von Firmen wie Namemedia, deren Ziel es ist, möglichst hohe Jahresumsätze zu erzielen, aber die wenig Interesse an langfristigen Strategien zeigen. Frank Schilling besitzt nach eigenen Angaben derzeit über 700.000 Domainnamen und dürfte damit neben Kevin Ham (auch bekannt als “The Man who ownes the Internet”) das derzeit größte privat verwaltete Domainportfolio der Welt besitzen. Auf dem Domainfest 2011 gab Frank Schilling an, dass seine Firma von Juli 2010 bis Ende Februar 2011 lediglich ca. 250 Domainnamen verkauft hat, dafür aber mit einem Gesamtwert von 7 Million $. Dies entspricht einem Durchschnittspreis von 28.000 Dollar je Domain – wobei Frank angab, die verkauften Domains wären nicht einmal die besten seiner Domainnamen gewesen. Alle Verkäufe gingen an Endkunden und entstanden nach direkten Anfragen. Jeden Tag erhält Frank Schilling über 100 Kaufanfragen und veröffentlicht die betreffenden Domainnamen unter http://domainnamesales.com/blog/.

Frank Schilling wurde 1969 in Tübingen geboren. Seine Familie wanderte 1971 mit ihm nach Kanada aus. Sein Vater Ray Schilling hatte gerade als Arzt approbiert und seine Mutter war Grundschullehrerin in Deutschland. Frank Schilling startete seine Karriere als Domainer erst relativ spät, im Jahr 2000. Als die große Internet-Blase platzte, war er bereit. Zahlreiche zuvor reservierte Domainnamen wurden im Zuge vieler Unternehmensaufgaben gerade in den Jahren 2002 und 2003 frei.

Frank Schilling

Frank Schilling

Frank Schilling nutze vor allem Snapnames, später auch pool.com und andere Snapdienste, um möglichst viele freiwerdende Domains zu catchen. Teilweise gab er bis zu 500.000 $ im Monat für Domains aus. Im Jahr 2004 war seine Firma Name Administration bereits im Besitz von 240.000 Domainnamen. Ein Hurricane verwüstete 2004 sein Haus auf den Caymans, als er gerade in Verhandlungen stand, sein gesamtes Portfolio für über 100 Mio. $ an die Firma mit Marchex zu verkaufen. Da seine gesamten Verkaufsunterlagen vernichtet wurden, kam sein Kollege Yun Ye zum Zuge, der für 164 Mio. $ an Marchex verkaufte. Frank Schilling trauerte dem geplatzen Geschäft aber nicht nach sondern widmete sich weiterhin voll dem Domaingeschäft. Er ist Gast auf zahlreichen Konferenzen und teilt seine Erfahrungen freizügig mit Kollegen. Frank Schilling ist eines der Beispiele im Domaingeschäft dafür, dass es nie zu spät ist einzusteigen. Ausführliche Porträts über Frank Schilling finden sich in dem Buch “The Domain Game” von David Kesmodel und auf DNJournal.com.

„Gute“ Domainnamen ähneln eher Öl als Glas
Das Domainnamen-Geschäft ist viel einfacher als das Glas-Geschäft. Wenn Sie sich die Namen anschauen, die die Leute haben wollen, werden Sie feststellen, dass sich die Verkäufe (und die Verkaufsanfragen) immer um die Domainnamen drehen, die irgendeine Art von Traffic aufweisen. Ich rede nicht einmal von den Domains mit Einnahmen aus dem pay-per-click. Man kann durchaus Domainnamen besitzen, die zwar Besucher haben, aber wegen falsch eingestellter oder fehlender passender Werbung nur schlecht konvertieren. Ich rede über den Herzschlag, liebe Leser… Namen, die jemand in seine Adressleiste eintippt, weil ihm die Zeichenfolge etwas bedeutet, oder Namen, die Leute im Whois-Protokoll nachschlagen, um zu erfahren, wer der Domainbesitzer ist. Namen, die andere Menschen zu irgendeiner Aktion veranlassen. Einige Domainverkäufer meinen, sie könnten diese Naturgesetze außer Kraft setzen, indem sie locken und täuschen. Sie versuchen Käufer, die nach XX.com suchen, weil dieser Name über Bedeutung, Resonanz, Anziehungskraft und Traffic verfügt, auf die Domain Y-Y.info zu lenken, weil diese Domain „irgendwie ähnlich ist“ oder weil diese Domain nur ein Zehntel/ein Hundertstel kostet. Solchen Spielen zum Trotz: Der Brennstoff, der sowohl die Maschine antreibt als auch die Magie möglich macht, besteht aus guten aussagekräftigen Domainnamen mit Resonanz, Anziehungskraft und mit einer gewissen Art des Herzschlages. Ein Herzschlag, der dafür sorgt, dass die Besucher auf eine Webseite befördert werden. Im Gegensatz zu Glas, das aus Sand besteht, sind diese Juwelen, die Besucher anlocken, nur in einer begrenzten Menge vorhanden – ähnlich wie Öl.

Wie bereits erwähnt, den größten Teil des letzten Jahrzehnts habe ich damit verbracht, die Listen auslaufender Domainnamen zu sichten. Mittlerweile bin ich ziemlich gut darin, die guten von den schlechten Domainnamen zu unterscheiden. Ich beobachtete auch andere Leute, die das Gleiche tun wie ich. Und ich habe gelernt, wie sie die „guten“ und die „schlechten“ Domains interpretieren.

In den sechs Jahren, in denen ich die Listen mit den auslaufenden Domainnamen scannte, stellte ich fest, dass lediglich 7 bis 12 % aller auslaufenden Namen mehr als einer Person etwas bedeuten. Die restlichen Domains sind von einer so schlechten Qualität, dass sie keinen weiteren Anklang finden noch sonstwie über Anziehungskraft verfügen. Diese Domainnamen werden wahrscheinlich weder im Whois nachgeschlagen noch von irgend jemand anderem als dem Erstregistranten jemals in den Browser getippt werden. Diese anderen 88 % bis 93 % besitzen einzig und allein für den Domainregistranten eine Bedeutung. Zu diesen Domainnamen gehören seltsame/als Marke geschützte Zeichenfolgen, Kunstwörter, zusammenhangslose Formulierungen. Diese Namen sind wie die fallenden Bäume im Wald, die von niemandem gehört werden. Einige meiner erfolgreichen Kollegen, die ich auf Auktionen treffe, teilen wohl meine Ansicht, was einen guten Domainnamen ausmacht: durch ihr mitbieten reißen sie mir regelmäßig ein Loch in meinen Geldbeutel.

Domains werden jeden Tag gelöscht
In der Vergangenheit war die durchschnittliche Tagesliste auslaufender Domains (Droplisten) ein repräsentativer Ausschnitt aller registrierten Domainnamen eines Zonefiles. In der Gegenwart ist die Qualität der auslaufenden Namen wesentlich schlechter geworden, da auslaufende Domainnamen durch Registrare oder Auktionshäuser vorgefiltert werden. Darüber hinaus führen die hohen Verlängerungsgebühren sowie die Begrenztheit des Wortschatzes dazu, dass der Prozentsatz der Domains, die aussagekräftigen Bewertungskriterien entsprechen, bei den Droplisten insgesamt rückläufig ist. Heute fallen 7 bis 12 % der Namen in meinen „guten Topf “… In fünf Jahren werden noch 5 bis 7 % aller registrierten Domainnamen eine Bedeutung haben, da überproportional Sinnloses registriert wird.

Damit Sie es richtig einordnen können: Mein theoretischer „7 bis 12 % Best-Of “ aller registrierten Namen beinhaltet Domainnamen mit 2 oder 3 Zeichen, die meisten der Domains mit vier Buchstaben sowie Namen, die Suchanfragen entsprechen – hier aber „Long-Tail“. Enthalten sind Postleitzahlen, die populären Benutzernamen sowie die beliebten oder weniger beliebten Kombinationen von Vor- und Nachnamen. So ziemlich jeden Begriff, der irgendjemandem und dazu noch einer zweiten oder einer dritten Person etwas bedeutet. Enthalten sind die besten .info und .us Namen. All die „guten Namen“, die lediglich 7 bis 12 % aller registrierten Namen ausmachen. Der Rest ist ein einziger Strom von Füllmaterial, deren Registrierungszeit abläuft und immer wieder Ersatz durch neuen Müll findet… ein nie endender „boulevard of broken dreams“ kommt zum Vorschein.

Falls Sie bis zu diesem Punkt gelesen haben und Sie meinen Standpunkt teilen oder einfach Ihren und meinen Gedanken folgen, werden Sie verstehen, weshalb der Pauschalverkauf US Dollar nicht so passend ist, wie er auf den ersten Blick erscheinen möge. Unternehmen denken nicht darüber nach, einmalig 10.000 bis 15.000 US Dollar für eine einmonatige Anzeige in einer Fachzeitschrift auszugeben oder 2 Monate lang die Stelle eines Junior-Mitarbeiters zu bezahlen… Soll man da wirklich nutzbringende Domainnamen für irgendeinen beliebigen, aktuell erzielbaren Betrag verkaufen? Nur weil diese Domainnamen noch keine pay-per-click- Einkünfte erwirtschaftet haben?

Ich glaube, dass der Wert des Gesamtportfolios in erheblichem Maße schrumpft, wenn Domainnamen im großen Stil verschleudert werden. Wenn man seine Domainnamen abverkauft, die zwar keine pay-per-click Einnahmen bringen, jedoch 30 Besucher im Monat haben, zerstört man in meinen Augen einen langfristigen Wert des Gesamtportfolios, nur um einen kurzfristigen Gewinn zu erzielen.

Schon heute ist das Angebot an bedeutungsvollen und generischen Domainnamen sehr knapp. In dem Bestreben, sowohl die Einnahmen für sich selbst zu erhöhen als auch die Nachfrage zu senken, plant die ICANN die Zulassung weiterer Domainendungen. Ich prognostiziere, dass dies wenig dazu beitragen wird, den Durst nach bedeutungsvollen .com, .net und ccTLD Domainnamen zu stillen. Die überlasteten Unternehmens-IT-Abteilungen, deren Aufgabe darin besteht, die bestehenden .com Tippfehler zu verwalten, werden nicht mit der Herausforderung fertig, auch noch Unternehmens-gTLD wie .COKE oder .IBM zu administrieren. Wenn meine Vermutung richtig ist, dann werden .web, .blog und andere neue .Endungen genehmigt werden. Diese werden dann .info, .us, .eu, .asia und .mobi an den Rand drängen, genauso wie diese TLDs zuvor die .ws und .cc in die Bedeutungslosigkeit verbannt haben. Ich prognostiziere, dass .com und andere etablierte Namensräume mit einigen äußerst unwesentlichen Randerscheinungen weiter gedeihen werden. Das Scheitern der ehemaligen Möchtegern-Konkurrenten wie .travel, .biz und .pro bei der Sättigung der Nachfrage nach begehrten Namen zeigt uns, dass das Hinzufügen von mehr Magermilch zum Milchmix den Rahm nicht vom Aufstieg abhalten wird und der Rahm ist .com.

Ich denke, dies alles bringt mich zurück zu meinem Ausgangspunkt… Mit mehr als 6 Mrd. Menschen auf unserem Planeten, die irgendwann etwas zu verkaufen haben und mit nur 10 bis 18 Millionen „sinnvollen“ Domainnamen bei allen Domainendungen, die gut genug dafür sind, als Verkaufsdomains zu funktionieren, sollte dies genau der richtige Zeitpunkt sein, um die Füße auf den Schreibtisch zu legen und die Preise zu verdreifachen – oder überhaupt nicht zu verkaufen.

Einige würden argumentieren, dass überhaupt nicht zu verkaufen ein wenig extrem sein könnte… Und das mag auch sein. Das Glück gehört immer noch den Mutigen. Und wir leben in einem beispiellosen Zeitalter, inmitten einer beispiellosen tiefgreifenden Veränderung. In Zukunft wird Fortuna denjenigen gut gesonnen sein, die ihre guten Domainnamen nicht zu billig und auch nicht zu übermütig verkauft haben.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Frank Schilling (http://domainnamesales.com) engl. Original unter SEVEN MILE – The official Frank Schilling Blog

 

Kommentare (2)

Tags: ,

SEO in a Nutshell: Die Basics der Suchmaschinenoptimierung Teil II – Onpage-Optimierung

Geschrieben am 24 November 2011 von Domainvermarkter-Magazin

zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 05

Während im ersten Teil der Serie„SEO in a Nutshell“ grundsätzlich erläutert wurde, was unter dem Begriff SEO – also Suchmaschinenoptimierung – zu verstehen ist und einige Hinweise auf die Umsetzung von SEO-Maßnahmen gegeben wurden, beschäftigt sich der zweite Teil mit der Onpage-Optimierung.

Experten gehen von etwa 200 Kriterien aus, die in die Bestimmung des Google-Rankings einbezogen werden. Diese lassen sich in Onpage- und Offpage-Kriterien unterteilen, wobei – wie der Name schon sagt – „Onpage“ alle Maßnahmen zusammenfasst, die auf der eigenen Webseite umgesetzt werden. Auf die Offpage-Kriterien, also die Einflussfaktoren außerhalb der eigenen Webseite, werden wir in Teil III & IV der Serie eingehen. Im vorliegenden Artikel werden dem Leser die unserer Meinung nach wichtigsten Onpage-Faktoren nahegebracht und Handlungsempfehlungen erteilt, wie sich durch relativ einfache Umbaumaßnahmen der Webseite Aufwärtsbewegungen in den Suchmaschinenpositionen bewirken lassen.

Wie bereits im ersten Teil der Serie erwähnt wurde, ist eine ausführliche Keywordrecherche Ausgangspunkt jeglicher Optimierungsmaßnahmen. Diese umfasst im Optimalfall für jede URL einer Webseite bis zu drei Begriffe, für welche die URL optimiert werden soll. Doch wie sollte ich meine Seite aufbauen, um eine gute Ausgangslage für Top-Rankings auf den Begriffen zu schaffen? Was sollte ich bei der Onpage-Optimierung vermeiden?

Methoden wie das „Überfüllen“ der Seite mit Keywords (=Keyword Stuffing) oder das „Verstecken“ von Begriffen durch mehr oder weniger geschickte Formatierungen sind nicht mehr zeitgemäß, verstoßen gegen die Google-Webmaster-Richtlinien und führen im Worst Case zu einer Abstrafung. Ein Absturz der mühsam aufgebauten Rankings ist die Folge. Der Webseitenbetreiber muss verstehen und verinnerlichen, was in Google‘s Firmenphilosophie mit „Der Nutzer steht an erster Stelle, alles Weitere folgt von selbst“ gemeint ist. Umbaumaßnahmen auf Webseiten sollten vor allen Dingen den Nutzer bei seinem Besuch unterstützen. Im Folgenden werden einige relevante Faktoren, die sich auf die Einträge im Head der Seite sowie auf den Content beziehen, vorgestellt. Des Weiteren wagen wir einen kurzen Ausblick in die Zukunft der Onpage-Optimierung.

(a) Einträge im Head der Seite
Welchen Namen trägt Ihre Webseite? Soll die Seite von Suchmaschinen indexiert werden? Wie lässt sich mit wenigen Worten der Inhalt Ihrer Seite zusammenfassen? Welchen Text soll der Browser nutzen, wenn Ihr Besucher die Webseite als Lesezeichen speichert?

Diese und weitere Fragen beantworten die Meta-Informationen, die im Head einer Webseite hinterlegt werden. Zwar werden die Inhalte des Heads auf der Seite selbst nicht ausgegeben, allerdings stellen sie dem Browser essenziell wichtige Informationen zu Ihrem Internetauftritt bereit.

Im Title-Tag hinterlegen Sie den Namen der Unterseite. Dieser wird Ihrem Besucher in der oberen Browserzeile angezeigt und als Name von hinzugefügten Lesezeichen vorgeschlagen. Vergessen Sie nicht: Für Google steht der Nutzer an erster Stelle! Somit liegt es nahe, den Namen der Webseite in den Suchergebnissen besonders hervorzuheben. Genau das tut Google, und genau deshalb sollten Sie den Title der Seite mit Bedacht wählen. Der „optimale“ Title besteht aus maximal 65 Zeichen (schließlich soll der Kern der Seite erfasst werden), wobei das zu optimierende Keyword möglichst weit vorn im Title steht. Insbesondere bei Onlineshops sollten Sie neben dem Top-Keyword auch Kombinationen wie „Keyword + günstig kaufen“ oder „Keyword + günstig online“ verwenden. Somit decken Sie sogenannte Longtail-Suchanfragen wie „Keyword günstig kaufen“ ab, durch die Ihnen ein gutes Ranking deutlich leichter fallen wird als bei Ihren Top-Keywords. Beachten Sie bei der Wahl des Titles auch die Reihenfolge der genutzten Begriffe. Suchen Ihre potenziellen Kunden eher „günstig kaufen Keyword“ oder „Keyword günstig kaufen“? Außerdem muss sich der Title von Seite zu Seite unterscheiden. Auch das ist plausibel, denn schließlich können Sie nicht jede Unterseite Ihres Projekts mit der gleichen Begriffskombination beschreiben. Möchten Sie den Namen Ihrer Seite im Title nutzen, so setzen Sie ihn an das Ende des Titles. Suchmaschinen bewerten Begriffe, die am Anfang des Titles stehen stärker als solche am Ende. Experten gehen davon aus, dass der Title als einer der wichtigsten Faktoren für gute Rankings zu sehen ist – investieren Sie also Zeit in die Optimierung Ihrer Titles!

Der Inhalt des Description-Tags hat – wenn überhaupt – nur geringen Einfluss auf das Suchmaschinen-Ranking. Allerdings nutzt Google die Beschreibung der Seite als Snippet in den SERPs, so dass der Inhalt mitentscheidet, ob ein potenzieller Besucher tatsächlich auf die Seite gehen wird. Verfassen Sie stets individuelle, auf den Inhalt der Unterseite angepasste, Meta-Descriptions. Diese sollten etwa 160 Zeichen enthalten. Verwenden Sie die wichtigsten Keyword-Kombinationen innerhalb der Meta-Description. Befindet sich das Suchwort in der Meta-Description, so wird dieses im Snippet fett markiert. Somit erkennt der Nutzer, dass er auf Ihrer Webseite wahrscheinlich weitere Informationen zu der von ihm gesuchten Wortkombination erhält. Legen Sie keine Meta-Descriptions fest, so entscheidet Google selbst, welcher Content Ihrer Webseite als Snippet Verwendung finden soll. Meistens nutzt Google die ersten Wörter Ihrer Seite – und das sind nicht selten die Überschriften Ihres Navigationsmenüs. Bei dem Suchenden wecken Sie kein Interesse, wenn das Snippet als Aushängeschild der Webseite nur eine Übersicht der Navigationselemente enthält. Daher sollten Sie Ihre Meta-Descriptions optimieren.

Sie verfolgen mit Ihrer Webseite das Ziel, bei den im Rahmen der Keywordrecherche definierten Begriffen gute Rankings zu erlangen. Haben Sie Keywords für Seiten wie die Datenschutzbestimmungen, „Über uns“- Texte, das Impressum oder die Sitemap definiert? Wahrscheinlich nicht. Aus diesem Grund sollte Google diese und andere Seiten, für die Sie kein klar definiertes Rankingziel ausgegeben haben, erst gar nicht in seinen Index aufnehmen. Insbesondere Impressum, Datenschutz, AGB etc. befinden sich häufig im Footer einer Webseite, werden somit sidewide angelinkt und daher von den Google-Robots als besonders relevant bewertet. Abhilfe schafft das Robots-Tag: Setzen Sie Seiten, mit denen Sie nicht ranken möchten, auf „noindex“. Des Weiteren können Sie mit Hilfe des Robots-Tags bestimmen, ob den Links auf einer Seite grundsätzlich gefolgt werden soll. Empfehlenswert ist es, Links generell zu folgen und nur ausgewählte Links zu Quellen, denen Sie nicht trauen, durch rel=„nofollow“ für Google zu entwerten. Die Ausprägung würde also Suchmaschinen anweisen, die Seite nicht in ihren Index aufzunehmen, jedoch den internen und externen Verlinkungen auf der Seite zu folgen, sofern einzelne Links nicht individuell entwertet wurden.

(b) Optimierung der Contentgestaltung
Der Content, also der sichtbare Text auf einer Webseite, befindet sich im „Body“ des HTML-Codes. Google kann nur solche Bereiche einer Seite crawlen, die sich bei gedrückter Maustaste blau markieren lassen –also Text und Bilder, aber keine Flash-Animationen oder Videoinhalte.

Aus langjähriger Erfahrung weiß Google, dass extrem lange Texte von Internetnutzern nicht komplett gelesen werden und extrem kurze Texte zumeist wenig interessante Informationen enthalten. Als Best Practice haben sich 250 – 500 Wörter auf einer Unterseite erwiesen. Der Content sollte einzigartig (unique) sein, da Suchmaschinen bemüht sind, ihren Index nicht durch Duplikate zu belasten. Doch wie sollte man bei der Texterstellung vorgehen, um Google die Relevanz einer Seite für einen Suchbegriff zu verdeutlichen?

Ein wichtiger Anhaltspunkt für Googles Crawler um die Relevanz einer Seite für einen bestimmten Begriff einzuschätzen ist die (häufige) Nutzung eines Begriffs innerhalb des Textes. Doch wie bereits oben erwähnt, reicht es nicht aus, die Webseite mit dem Top-Keyword zu überfüllen. Vielmehr sollte das Keyword in einem für den Nutzer, nicht für Suchmaschinen, verfassten Text mit einer Häufigkeit von 3 – 4% vorkommen. Diese Häufigkeit bezeichnet man als Keyworddichte. Besteht der Text also aus 300 Wörtern, so sollte man das Keyword bzw. Abwandlungen dessen etwa zehn Mal im Content verwenden.

Google wäre jedoch nicht Google, würde die Suchmaschine sich bei der Rankingberechnung allein auf die mehr oder weniger häufige Nutzung von Schlüsselbegriffen orientieren. Allzu leicht ließe sich sonst der Algorithmus überlisten. Daher fließt auch das Umfeld des Keywords in die Rankingberechnung ein. Möchten Sie den Begriff „Kaffeemaschine“ auf einer Seite optimieren, empfiehlt es sich, auch Begriffe wie „Kaffee kochen“, „Küche“, „Kaffeefilter“ u. ä. themennahe Begriffe, die Sie mit „Kaffeemaschinen“ assoziieren, innerhalb des Contents zu verwenden. Je mehr sich der gesamte Content in das Cluster „Kaffeemaschinen“ einordnen lässt, desto themenrelevanter (und somit höher) stufen Suchmaschinen die Seite ein.

Wie schon bei der Auswahl des optimalen Titles sollten auch innerhalb des Contents Kombinationen des Top-Keywords verwendet werden. Bleiben wir bei dem Beispiel „Kaffeemaschinen“. Betreiben Sie eine Webseite, welche auf den Verkauf von Kaffeemaschinen abzielt, so ist es ratsam, über „Kauf von Kaffeemaschinen“, „Kaffeemaschinen kaufen“, „Kaffeemaschinen günstig“ u. ä. zu berichten. Doch achten Sie darauf, dass die Texte leserlich bleiben – Google erkennt Stoppwörter, kann sie als solche einordnen und erkennt das Keyword „Kaffeemaschinen günstig“ auch, wenn Sie „Kaffeemaschinen sind günstig“ in Ihren Text schreiben.

Wie der interessierte Nutzer, so freut sich auch Google über einen logisch strukturierten Text und belohnt Sie mit guten Rankings. Ein Text sollte durch eine Überschrift (H1), die das Top-Keyword zu Beginn enthält, sowie 1 – 2 Zwischenüberschriften (H2), die die Nebenkeywords oder Kombinationen des Top-Keywords enthalten, gegliedert sein. Überschriften sollten nur im Content, nicht als Formatierung in der Sidebar oder im Footer Verwendung finden. Zwar führen Fehler hier nicht zu einer Abstrafung – den Vorteil, den eine schlüssig strukturierte Seite erlangt, entfällt jedoch bei Nicht-Einhaltung dieser Struktur.

Fett oder kursiv formatierte Begriffe fallen dem Leser als erstes ins Auge und er identifiziert diese Wörter als besonders wichtig. Warum sollte Google also nicht genauso vorgehen und fett- und kursiv-markierte Begriffe als besonders wichtig erkennen? Daher sollten Sie in Ihrem Content Formatierungen vornehmen. Hüten Sie sich jedoch vor der naheliegenden Lösung, einfach immer das Top-Keyword fett zu markieren. Das wirkt sowohl für Leser als auch für die Suchmaschine unnatürlich. Stattdessen formatieren Sie Begriffskombinationen (bei „Kaffeemaschine“ bspw. „günstige Kaffeemaschinen kaufen“) oder themennahe Begriffe (bspw. „Filter“).

Verwenden Sie ein bis zwei Bilder pro Unterseite und benennen Sie diese nach Ihren Keywords („keyword.jpg“ bzw. „keyword.gif “). Als Alternativtext können Sie Keywordkombinationen nutzen. Somit haben Sie einerseits Chancen auf ein Ranking in der Google-Bildersuche, andererseits wirkt sich die Einbindung themenrelevanter Bilder positiv auf das Ranking des optimierten Suchbegriffs aus. Außerdem sollten Sie die Seiten untereinander themenrelevant querverlinken – als Faustregel haben sich fünf bis acht interne Links auf andere Unterseiten innerhalb des Contents als praktikabel erwiesen. Wie Sie in Teil III und Teil IV der Serie erfahren werden, bewertet Google die Anchortexte eingehender Links für das Ranking. Verlinken Sie daher weitere Unterseiten möglichst mit dem Keyword, mit dem die Unterseite ranken soll.

(c) Blick in die Zukunft
Konnten Webmaster „früher“ den Nutzern andere Inhalte als den Suchmaschinen präsentieren und wurden mit guten Rankings belohnt, so muss sich der Seitenbetreiber heute an das Nutzungsverhalten der Besucher anpassen. Für Google relevante Kriterien wie Title, Textformatierungen oder der Content selbst lassen sich nicht vor dem Nutzer verstecken – spätestens bei der Entscheidung, ob der Besucher zum Kunden konvertiert, fließt die Qualität des Contents in dessen Entscheidungsfindung ein. Was wäre also naheliegender, als im nächsten Schritt nicht nur das vermutete, sondern auch das tatsächliche Verhalten von Besuchern als Kriterium für die begehrten Top-Rankingpositionen noch wichtiger zu bewerten. Verweildauer auf Webseiten, Bounce-Rates und Klickraten werden also immer mehr an Wichtigkeit in der Onpage-Optimierung gewinnen. Durch Webseiten, die für Menschen und nicht für Suchmaschinen gestaltet sind, die einen wirklichen Mehrwert bieten, bereiten Sie sich demnach optimal auf die Zukunft der Onpage-Optimierung vor.

Von Andre Alpar und Markus Koczy

 

 

 

Siehe auch: Die Basics der Suchmaschinenoptimierung Teil I

 

Kommentare (0)

Tags:

fab.de – 50.000 € – Sedo Domainverkäufe

Geschrieben am 23 November 2011 von Domainvermarkter02

Wöchentlich berichtet SEDO über die wichtigsten Domainverkaufspreise, deren Veröffentlichung von Käufer und Verkäufer zugestimmt wurden. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 990 Verkäufe, zu einer Gesamtsumme von 1,92 Millionen US-$, über den SEDO Marktplatz getätigt. Bitte beachten Sie, dass viele Domainverkäufe bei SEDO vertraulich sind und diese Auflistung nur Domainnamen betrifft, die über SEDO gehandelt wurden und mindestens 700 € oder $ erlöst haben:





Hier die Liste der .de Verkäufe:
fab.de 2011-11-17 50.000 USD
jobangebote.de 2011-11-15 10.099 EUR
webdots.de 2011-11-15 8.830 EUR
wimp.de 2011-11-15 6.500 EUR
müllbeutel.de 2011-11-18 5.000 EUR
planungsbuero.de 2011-11-17 3.273 EUR
ferien-unterkunft.de 2011-11-16 3.000 EUR
ibizareisen.de 2011-11-15 2.180 EUR
ezigarette.de 2011-11-21 2.000 EUR
hanflebensmittel.de 2011-11-15 1.550 EUR
my-handwerker.de 2011-11-18 1.200 EUR
bigprint.de 2011-11-16 1.200 EUR
iqwissen.de 2011-11-17 1.190 EUR
heizkörper-shop.de 2011-11-16 1.190 EUR
ackerbau.de 2011-11-15 1.010 EUR
cloudmanagement.de 2011-11-17 941 EUR
sleever.de 2011-11-17 795 EUR
mastertours.de 2011-11-16 750 EUR




.at Verkäufe:


Diese Woche wurden bei SEDO keine .at Verkäufe veröffentlicht






.ch Verkäufe:


nfs.ch 2011-11-16 2.000 EUR
.COMs
imigration.com 2011-11-16 35.000 USD
games24.com 2011-11-17 26.500 EUR
sleepcycle.com 2011-11-14 20.000 USD
minds.com 2011-11-16 14.000 USD
smutty.com 2011-11-17 12.000 USD
pagomat.com 2011-11-18 10.000 USD
cloudlab.com 2011-11-14 10.000 USD
cohost.com 2011-11-15 6.500 USD
taner.com 2011-11-14 6.000 EUR
onetabletperchild.com 2011-11-17 6.000 USD
proboxing.com 2011-11-17 5.500 USD
vertrieb.com 2011-11-15 5.100 EUR
learningspark.com 2011-11-15 5.000 USD
makereal.com 2011-11-16 5.000 USD
itattoo.com 2011-11-15 5.000 USD
playsoft.com 2011-11-16 5.000 USD
4ta.com 2011-11-18 5.000 USD
cyprushotel.com 2011-11-21 4.500 GBP
lightshopping.com 2011-11-21 4.500 USD
plunet.com 2011-11-16 4.500 USD
atli.com 2011-11-18 4.300 USD
youpayme.com 2011-11-17 4.236 USD
politicsblogs.com 2011-11-15 4.200 USD
goq.com 2011-11-16 4.100 EUR
aseko.com 2011-11-17 4.100 USD
1v1.com 2011-11-18 4.000 USD
eyecamera.com 2011-11-15 3.999 USD
qualityhosting.com 2011-11-16 3.700 USD
dance365.com 2011-11-16 3.600 USD
financialmail.com 2011-11-17 3.500 USD
palico.com 2011-11-15 3.500 EUR
flyerholder.com 2011-11-21 3.500 USD
eiva.com 2011-11-21 3.500 GBP
domainblogs.com 2011-11-16 3.497 USD
stef.com 2011-11-18 3.400 USD
artbase.com 2011-11-17 3.000 EUR
scanbook.com 2011-11-16 3.000 USD
inversolar.com 2011-11-16 3.000 EUR
lightstore.com 2011-11-15 2.650 USD
boin.com 2011-11-18 2.550 USD
chictalk.com 2011-11-17 2.500 USD
bizability.com 2011-11-16 2.500 USD
donorsearch.com 2011-11-17 2.500 USD
senzu.com 2011-11-18 2.500 USD
asurent.com 2011-11-16 2.500 USD
examtutor.com 2011-11-21 2.500 USD
chickenshop.com 2011-11-15 2.208 USD
bbmall.com 2011-11-18 2.100 USD
vacationblogs.com 2011-11-21 2.100 USD
bwl-studieren.com 2011-11-21 2.000 EUR
evercasino.com 2011-11-21 2.000 EUR
takeontoday.com 2011-11-17 1.995 USD
kasurajaib.com 2011-11-18 1.970 USD
ewsm.com 2011-11-16 1.900 USD
randax.com 2011-11-16 1.850 EUR
customizes.com 2011-11-17 1.850 USD
berufsunfaehigkeitsversicherungen.com 2011-11-14 1.750 USD
internet-radio.com 2011-11-21 1.750 GBP
longerlashes.com 2011-11-16 1.699 USD
crowdfunds.com 2011-11-17 1.695 USD
littlemix.com 2011-11-15 1.595 USD
viovet.com 2011-11-16 1.530 GBP
galltval.com 2011-11-16 1.500 USD
fantasybodybuilding.com 2011-11-14 1.500 USD
omniacare.com 2011-11-14 1.500 EUR
casefactory.com 2011-11-14 1.500 USD
htfw.com 2011-11-21 1.500 USD
blita.com 2011-11-21 1.500 USD
devisassuranceauto.com 2011-11-17 1.500 EUR
smartalloy.com 2011-11-15 1.500 USD
holisticdrugtreatment.com 2011-11-16 1.500 USD
hookupsonline.com 2011-11-16 1.499 USD
freshdesign.com 2011-11-15 1.400 USD
americanoutlet.com 2011-11-17 1.400 USD
killprice.com 2011-11-15 1.300 GBP
garagedoorexpert.com 2011-11-18 1.299 USD
atlasscaffold.com 2011-11-15 1.288 USD
smazzy.com 2011-11-16 1.250 USD
fnsea.com 2011-11-21 1.200 EUR
joyread.com 2011-11-15 1.200 USD
qatarauto.com 2011-11-15 1.200 USD
hochseilpark.com 2011-11-15 1.200 EUR
secondfather.com 2011-11-16 1.200 USD
rcan.com 2011-11-18 1.200 USD
hometeq.com 2011-11-16 1.200 EUR
ecman.com 2011-11-17 1.200 USD
qualytech.com 2011-11-21 1.200 EUR
tubeled.com 2011-11-18 1.200 EUR
fenetrepvc.com 2011-11-21 1.150 USD
finq.com 2011-11-17 1.100 EUR
pixxies.com 2011-11-16 1.100 EUR
webpush.com 2011-11-14 1.055 USD
obial.com 2011-11-18 1.000 EUR
cloudbar.com 2011-11-15 1.000 USD
e-behavior.com 2011-11-21 1.000 USD
flightstoperth.com 2011-11-18 1.000 USD
rizze.com 2011-11-16 1.000 USD
maxindo.com 2011-11-15 1.000 USD
emlogix.com 2011-11-14 1.000 USD
yebbi.com 2011-11-14 1.000 USD
ba9s.com 2011-11-16 1.000 USD
regeon.com 2011-11-17 1.000 USD
21sport.com 2011-11-17 1.000 EUR
mymoviepass.com 2011-11-17 1.000 GBP
surgeles.com 2011-11-21 959 EUR
relaypro.com 2011-11-16 950 USD
modellehamburg.com 2011-11-21 950 USD
pubmix.com 2011-11-16 900 USD
arschengel.com 2011-11-21 900 EUR
buffalobullets.com 2011-11-16 888 USD
janesvilleathleticclub.com 2011-11-21 888 USD
ledoute.com 2011-11-16 888 USD
greekfoodshop.com 2011-11-18 875 USD
iecare.com 2011-11-16 855 USD
mybitdefender.com 2011-11-21 850 USD
eco-engineering.com 2011-11-21 850 EUR
busseland.com 2011-11-15 850 USD
tutorswap.com 2011-11-18 825 USD
gprs-service.com 2011-11-17 802 USD
baciabbracci.com 2011-11-18 800 USD
barkr.com 2011-11-15 800 USD
medicationdrugs.com 2011-11-18 800 USD
onlinejobsfromhome.com 2011-11-16 775 USD
greeceguide.com 2011-11-16 755 USD
jhsmiami.com 2011-11-16 750 USD
marketingwar.com 2011-11-15 750 USD
logosbible.com 2011-11-21 750 USD
juegosdepacman.com 2011-11-15 736 EUR
publisherweb.com 2011-11-16 725 USD
warenkorb.com 2011-11-16 700 EUR
trendytv.com 2011-11-14 700 USD
ccTLDs
fab.de 2011-11-17 50.000 USD
fab.eu 2011-11-17 35.000 EUR
fw.eu 2011-11-21 11.000 EUR
jobangebote.de 2011-11-15 10.099 EUR
webdots.de 2011-11-15 8.830 EUR
golf.me 2011-11-15 7.000 USD
wimp.de 2011-11-15 6.500 EUR
inc.me 2011-11-15 5.600 USD
müllbeutel.de 2011-11-18 5.000 EUR
advertise.co.nz 2011-11-15 4.900 USD
collection.me 2011-11-15 4.000 USD
trip.rs 2011-11-15 3.500 EUR
planungsbuero.de 2011-11-17 3.273 EUR
ferien-unterkunft.de 2011-11-16 3.000 EUR
suse.se 2011-11-16 3.000 EUR
freelancer.ae 2011-11-21 3.000 USD
isocell.it 2011-11-18 3.000 EUR
fanatic.co 2011-11-15 3.000 USD
peel.me 2011-11-15 2.550 EUR
zocdoc.fr 2011-11-16 2.500 USD
ink.me 2011-11-15 2.500 GBP
refco.co.uk 2011-11-21 2.500 GBP
ibizareisen.de 2011-11-15 2.180 EUR
metropolitanhealth.co.za 2011-11-21 2.000 USD
nfs.ch 2011-11-16 2.000 EUR
ezigarette.de 2011-11-21 2.000 EUR
basketball.me 2011-11-15 1.899 USD
casino.bo 2011-11-15 1.700 EUR
liveroulette.org.uk 2011-11-15 1.600 USD
666.tv 2011-11-21 1.600 USD
pensionannuities.co.uk 2011-11-18 1.600 EUR
888.me 2011-11-16 1.555 USD
hanflebensmittel.de 2011-11-15 1.550 EUR
lws.co.uk 2011-11-15 1.500 GBP
whatsup.eu 2011-11-21 1.500 EUR
energybill.co.uk 2011-11-18 1.500 GBP
termlifeinsurance.tv 2011-11-21 1.475 USD
resell.it 2011-11-21 1.250 EUR
my-handwerker.de 2011-11-18 1.200 EUR
esteticamente.it 2011-11-16 1.200 USD
bigprint.de 2011-11-16 1.200 EUR
yoogo.co 2011-11-21 1.200 USD
iqwissen.de 2011-11-17 1.190 EUR
heizkörper-shop.de 2011-11-16 1.190 EUR
ibidder.co.uk 2011-11-18 1.177 GBP
flexibuy.co.uk 2011-11-14 1.165 GBP
onlinedating.me 2011-11-15 1.099 USD
faith.me 2011-11-21 1.099 USD
medicine.me 2011-11-21 1.050 USD
jewelry.me 2011-11-16 1.049 USD
ackerbau.de 2011-11-15 1.010 EUR
drivemycar.co.uk 2011-11-15 1.000 GBP
animal.gr 2011-11-16 1.000 EUR
scores.us 2011-11-16 1.000 EUR
rounders.us 2011-11-18 1.000 USD
washington.me 2011-11-17 999 USD
francia.tv 2011-11-18 999 USD
cloudmanagement.de 2011-11-17 941 EUR
prisma.tv 2011-11-18 900 EUR
lgh.eu 2011-11-15 900 USD
wno.eu 2011-11-15 851 EUR
maison-deco.fr 2011-11-16 850 EUR
corriereimmobiliare.it 2011-11-15 800 USD
insure360.co.uk 2011-11-15 800 USD
gameplay.us 2011-11-21 800 USD
sleever.de 2011-11-17 795 EUR
vnd.fr 2011-11-15 750 EUR
uxn.nl 2011-11-15 750 EUR
cheapcalls.co.za 2011-11-21 750 EUR
mastertours.de 2011-11-16 750 EUR
fares.me 2011-11-15 716 USD
bgames.co.uk 2011-11-16 700 USD
mixed.fm 2011-11-18 700 USD
filmcasting.tv 2011-11-16 700 USD
Other TLDs
cem.org 2011-11-15 18.000 USD
ha.net 2011-11-15 9.800 USD
borsa.net 2011-11-21 8.400 USD
onetabletperchild.org 2011-11-15 4.000 USD
hobi.net 2011-11-16 3.300 USD
gynecologue.net 2011-11-15 3.290 EUR
gsy.net 2011-11-16 3.140 USD
drumnbass.net 2011-11-18 2.750 USD
rainfox.info 2011-11-21 2.460 EUR
brandies.net 2011-11-18 2.100 EUR
lizard.org 2011-11-17 2.000 USD
bourseenligne.net 2011-11-17 1.990 EUR
t1internet.net 2011-11-15 1.950 USD
osteopathe.org 2011-11-18 1.850 USD
birthdaywishes.net 2011-11-15 1.650 USD
timbers.net 2011-11-16 1.500 USD
finanzieren.info 2011-11-21 1.499 EUR
kindergeld.info 2011-11-16 1.249 EUR
eventphotographers.org 2011-11-15 1.150 USD
l-carnitine.net 2011-11-21 1.030 USD
flowersdelivery.org.uk 2011-11-17 1.000 EUR
rebate.mobi 2011-11-14 1.000 EUR
mido.net 2011-11-15 1.000 EUR
cqr.net 2011-11-15 990 USD
owarai.info 2011-11-16 925 EUR
hotelguide.biz 2011-11-16 894 USD
liveinnanny.org 2011-11-18 865 USD
discountcontacts.info 2011-11-18 850 USD
integrativemedizin.net 2011-11-17 790 EUR
familycredithelp.org 2011-11-18 720 USD
freewills.org 2011-11-14 700 USD

Kommentare (0)

Tags:

Quartalsbericht: Sedo stabilisiert sich im Parkingbereich

Geschrieben am 22 November 2011 von Christoph Grueneberg

Im aktuellen Quartalsbericht der Sedo Holding AG für die ersten drei Quartale 2011 wird erneut von hohen Abwanderungen im Bereich Domainparking im Vergleich zum Vorjahr berichtet. Insgesamt sank die Anzahl der geparkten Domainnamen von 7,5 auf 5,2 Millionen Domains, ein Rückgang um 30,7%. Gegenüber dem Vorquartal sank die Anzahl aber nur noch  um 0,2 Mio. Domains, so dass man von einer Stabilisierung sprechen kann.

Wenig erfreulich ist die Entwicklung des Aktienkurses der Sedo-Holding, der Kurs sank gegenüber dem Vorjahresstichtag um 30,3% auf, 2,39 Euro, aktuell (22.11.2011) liegt der Kurs bei 2, Euro – damit hat die Aktie weitere 16,3% seit dem 30.09.2011 verloren und einen neuen historischen Tiefststand erreicht..

Der Quartalsbericht der Sedo Holding AG, zu dem neben Affilinet auch der Bereich Domain-Marketing gehört, findet sich hier.

Kommentare (0)

Tags: , , ,

EuroDNS: Neues Führungsteam soll Zukunft vergolden

Geschrieben am 21 November 2011 von Domainvermarkter02

Bei dem luxemburgische Registrar EuroDNS, der sich auf die Vermarktung internationaler TLDs spezialisiert hat, stehen gleich mehrere Personalwechsel in der Führungsebene an. Das neu zusammen gestellte Management soll das Unternehmen fit machen für die Zukunft und entscheidend dazu beitragen, die angestrebten Wachstumsziele zu verwirklichen.

Ab sofort bekleidet der erfahrene Internet Unternehmer Xavier Buck die Rolle des Präsidenten und übernimmt darüber hinaus den Vorsitz im Vorstand von EuroDNS.
Buck, der im Jahr 2000 die DCL Group, wozu die Unternehmungen Datacenter Luxembourg, LuxCloud, voipGATE, eBrand Services, als auch EuroDNS gehören, gründete, zeichnete sich auch schon im Jahr 2002 für die Gründung von EuroDNS verantwortlich und trug entscheidend zu dem bisherigen Erfolg der Unternehmung bei. Unter seiner Federführung wurde EuroDNS, die mehr als 300 TLDs im Portfolio haben und nach eigenen Angaben rund eine Million Domainnamen managen, zu einem der führenden Registrare weltweit. Nach einigen Jahren, in denen er bei diversen Internet-Firmen in leitenden Positionen tätig war, ist er nun wieder zurück im Boot von EuroDNS, wo er an die Erfolge aus der Vergangenheit anknüpfen möchte.

Neuer CEO (Chief Executive Officer) von EuroDNS, ist nun Lutz Berneke, der bislang als CFO (Chief Financal Officer) für die kaufmännischen Belange des Unternehmens zuständig war. Zeitgleich ist Berneke, der in der Vergangenheit als CEO sowie als CFO bei mehreren großen deutschen Industrieunternehmen tätig war und so über einen immensen Erfahrungsschatz verfügt, CEO des Schwesterunternehmens eBrand Services.

Von dem größten britischen Registrar und Hoster Webfusion abgeworben, ist Macsen Galvin neuer COO (Chief Operating Officer) von EuroDNS, womit er künftig zuständig für die operative Geschäftsleitung ist. Als ehemaliger Entwicklungschef, Leiter der Produktentwicklung sowie der technischen Strategien von Webfusion, bringt auch er eine ganze Menge Erfahrung mit, auf die man bei EuroDNS mit Sicherheit gerne zurückgreifen wird.

Komplettiert wird das neue Führungsteam von EuroDNS, durch den ehemaligen InterNetX-Mitarbeiter, Daniel Eisenhut der die Position des CSO (Chief Sales Officer) übernimmt.

Einzig auf seiner alten Position verblieben, ist Anour Adlani. Adlani bleibt auch weiterhin technischer Direktor (CTO) und wird sich, wie schon in der Vergangenheit, vor allen Dingen um den EuroDNS IT Services kümmern.

Wir, vom Domainvermarktermagazin, wünschen allen Beteiligten viel Erfolg bei den anstehenden und zu bewältigenden Aufgaben.

Die Presseerklärung zum Führungswechsel bei EuroDNS finden Sie hier.

Kommentare (0)

Tags:

blogigo.de – 7.100 € – Sedo Domainverkäufe

Geschrieben am 16 November 2011 von Domainvermarkter02

Wöchentlich berichtet SEDO über die wichtigsten Domainverkaufspreise, deren Veröffentlichung von Käufer und Verkäufer zugestimmt wurden. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 979 Verkäufe, zu einer Gesamtsumme von 1,97 Millionen US-$, über den SEDO Marktplatz getätigt. Bitte beachten Sie, dass viele Domainverkäufe bei SEDO vertraulich sind und diese Auflistung nur Domainnamen betrifft, die über SEDO gehandelt wurden und mindestens 700 € oder $ erlöst haben:

Hier die Liste der .de Verkäufe:
blogigo.de 2011-11-10 7.100 EUR
gerland.de 2011-11-04 4.165 EUR
baumkontrolle.de 2011-11-09 3.600 EUR
bestattungsdienst.de 2011-11-09 3.300 EUR
comer-see.de 2011-11-08 2.660 EUR
regionalfenster.de 2011-11-10 2.200 EUR
jetzt-überweisen.de 2011-11-11 2.083 EUR
dozenten.de 2011-11-10 2.000 EUR
bild-auf-leinwand.de 2011-11-11 2.000 EUR
ayurveda-online.de 2011-11-09 1.750 EUR
takim.de 2011-11-09 1.490 EUR
jahresringe.de 2011-11-07 1.300 EUR
euro-investor.de 2011-11-09 1.299 EUR
smsblaster.de 2011-11-10 1.250 EUR
kinderevents.de 2011-11-09 1.190 EUR
vintage.de 2011-11-14 1.180 EUR
o0.de 2011-11-10 1.000 EUR
kaufhaus-hamburg.de 2011-11-08 990 EUR
bienau.de 2011-11-14 950 EUR
ssolar.de 2011-11-09 900 EUR
phantasiereisen.de 2011-11-07 851 EUR
arbeitsvermittlung24.de 2011-11-10 850 EUR
conversionrateoptimierung.de 2011-11-10 850 EUR
shdsl.de 2011-11-11 843 EUR
vroniplag.de 2011-11-10 800 EUR
gardaseecamping.de 2011-11-14 800 EUR
fyfe.de 2011-11-11 800 EUR
my-schlüsseldienst.de 2011-11-10 795 EUR
skillgames.de 2011-11-10 750 EUR
portrait-zeichnen.de 2011-11-10 750 EUR
wickelauflagen.de 2011-11-10 750 EUR
remor-dachhaken.de 2011-11-14 750 EUR
conversion-rate-optimierung.de 2011-11-10 700 EUR
.at Verkäufe:
onlineagentur.at 2011-11-14 2.044 EUR
.ch Verkäufe:
oui.ch 2011-11-14 2.400 EUR
weinwissen.ch 2011-11-11 985 EUR
acad.ch 2011-11-08 985 EUR
.COMs
roller.com 2011-11-10 20.000 USD
amati.com 2011-11-11 20.000 USD
ersatzteile.com 2011-11-10 16.900 USD
medicinali.com 2011-11-09 10.000 EUR
virtualphone.com 2011-11-11 10.000 USD
superiorgroup.com 2011-11-08 10.000 USD
filth.com 2011-11-09 9.999 EUR
security-systems.com 2011-11-09 9.600 EUR
cosmetiques.com 2011-11-10 9.000 EUR
wowstuff.com 2011-11-08 8.500 USD
dermatologikum.com 2011-11-08 8.000 EUR
aron.com 2011-11-10 8.000 EUR
jogan.com 2011-11-08 7.500 USD
cumbia.com 2011-11-10 6.100 EUR
querius.com 2011-11-07 5.200 USD
ledtube.com 2011-11-10 4.199 USD
casino.uk.com 2011-11-10 4.000 USD
marstv.com 2011-11-11 3.998 USD
joybot.com 2011-11-11 3.700 USD
distressedassets.com 2011-11-08 3.200 USD
cizgifilmizle.com 2011-11-08 3.150 USD
realestatenewyorkny.com 2011-11-10 3.000 USD
modelfx.com 2011-11-07 3.000 USD
dangertv.com 2011-11-08 3.000 USD
movejob.com 2011-11-11 3.000 GBP
opinia.com 2011-11-09 3.000 USD
starpool.com 2011-11-09 3.000 USD
pancaliente.com 2011-11-14 2.750 USD
tecmen.com 2011-11-09 2.599 USD
cwch.com 2011-11-09 2.500 USD
autoreparatur.com 2011-11-08 2.500 EUR
telescopingladder.com 2011-11-10 2.500 USD
analyses.com 2011-11-07 2.500 EUR
lessonbank.com 2011-11-10 2.500 USD
swissbrand.com 2011-11-01 2.500 USD
medigrand.com 2011-11-09 2.400 EUR
tailme.com 2011-11-10 2.300 USD
businessbureau.com 2011-11-11 2.200 USD
m70.com 2011-11-07 2.050 USD
flowerly.com 2011-11-11 2.000 USD
prontochargers.com 2011-11-07 2.000 USD
iranapps.com 2011-11-10 2.000 USD
narcononstonehawk.com 2011-11-10 2.000 USD
droido.com 2011-11-08 2.000 USD
livinglist.com 2011-11-10 2.000 USD
light-avenue.com 2011-11-09 2.000 EUR
playersrock.com 2011-11-12 1.995 USD
dusse.com 2011-11-08 1.988 USD
fancydressideas.com 2011-11-09 1.925 USD
biasboating.com 2011-11-11 1.890 EUR
earthsweep.com 2011-11-07 1.888 USD
insurancechicago.com 2011-11-07 1.850 USD
divorceattorneychicago.com 2011-11-09 1.850 USD
euauctions.com 2011-11-11 1.800 USD
parisaccommodation.com 2011-11-07 1.800 USD
triviallife.com 2011-11-14 1.795 USD
chezcolette.com 2011-11-09 1.700 EUR
hungarytour.com 2011-11-11 1.600 USD
purezero.com 2011-11-11 1.600 USD
xsmoke.com 2011-11-11 1.600 USD
efinum.com 2011-11-11 1.550 EUR
hfcs.com 2011-11-14 1.550 EUR
bodenfliesen.com 2011-11-08 1.511 USD
writingformoney.com 2011-11-10 1.500 USD
vacineks.com 2011-11-14 1.500 USD
webhostingboard.com 2011-11-08 1.500 USD
dinosaurtoys.com 2011-11-08 1.500 USD
cosmeticplasticsurgerydoctors.com 2011-11-08 1.500 USD
doyen.com 2011-11-10 1.500 GBP
greencoalenergy.com 2011-11-14 1.495 USD
chromagenvision.com 2011-11-10 1.450 USD
telephonesmobiles.com 2011-11-10 1.350 EUR
coastalyachtsales.com 2011-11-08 1.300 USD
regamer.com 2011-11-14 1.295 USD
srzresources.com 2011-11-10 1.250 USD
frogmobile.com 2011-11-08 1.250 USD
mahee.com 2011-11-14 1.200 USD
faithblast.com 2011-11-08 1.200 USD
simplyapartments.com 2011-11-14 1.195 USD
wellcontained.com 2011-11-14 1.195 USD
deia-mallorca.com 2011-11-14 1.100 EUR
creditscore123.com 2011-11-09 1.040 USD
rtmcommunications.com 2011-11-11 1.000 USD
uafrica.com 2011-11-11 1.000 EUR
kaffeekult.com 2011-11-08 1.000 EUR
maxxworld.com 2011-11-10 1.000 EUR
m-go.com 2011-11-14 1.000 USD
noworldorder.com 2011-11-08 1.000 USD
ecchimanga.com 2011-11-07 1.000 USD
wiplaw.com 2011-11-11 1.000 USD
techsupportpro.com 2011-11-09 1.000 USD
spermpills.com 2011-11-08 1.000 USD
corporationusa.com 2011-11-14 999 USD
epianist.com 2011-11-14 999 USD
foomy.com 2011-11-08 995 USD
kvartirka.com 2011-11-14 990 EUR
edgeinsurance.com 2011-11-10 950 USD
picsart.com 2011-11-14 950 USD
steelframedbuildings.com 2011-11-14 950 USD
clarysage.com 2011-11-09 950 USD
hyprid.com 2011-11-14 900 USD
livinglighthealing.com 2011-11-14 900 USD
instatrace.com 2011-11-09 885 USD
petrunway.com 2011-11-07 850 USD
lovemyhealth.com 2011-11-09 850 USD
accerto.com 2011-11-09 830 USD
saboga.com 2011-11-11 800 USD
dignitasinternational.com 2011-11-11 775 USD
jrln.com 2011-11-07 750 USD
bevie.com 2011-11-14 750 USD
appk.com 2011-11-08 750 USD
evroremont.com 2011-11-09 750 USD
parkbest.com 2011-11-09 750 USD
germanyinstyle.com 2011-11-10 750 USD
girlstights.com 2011-11-11 750 USD
inwater.com 2011-11-10 750 USD
bluebirdcorp.com 2011-11-08 725 USD
thecrystalskulls.com 2011-11-08 725 USD
jefy.com 2011-11-10 700 USD
gamesta.com 2011-11-07 700 USD
9lol.com 2011-11-10 700 EUR
birkebeinerne.com 2011-11-07 700 USD
ccTLDs
talk.tv 2011-11-09 40.000 USD
intuitive.it 2011-11-10 20.000 EUR
lifeinsurance.me 2011-11-10 10.600 USD
flowers.me 2011-11-10 9.000 USD
blogigo.de 2011-11-10 7.100 EUR
mm.tv 2011-11-11 6.000 USD
detox.me 2011-11-10 5.900 USD
white.eu 2011-11-14 5.600 EUR
gokkasten.eu 2011-11-11 5.000 EUR
seomarketing.net 2011-11-09 4.750 USD
gerland.de 2011-11-04 4.165 EUR
football.me 2011-11-11 3.966 USD
vodka.me 2011-11-14 3.900 USD
pix.me 2011-11-10 3.667 USD
baumkontrolle.de 2011-11-09 3.600 EUR
campuslife.co.uk 2011-11-14 3.500 GBP
welt.tv 2011-11-09 3.400 EUR
bestattungsdienst.de 2011-11-09 3.300 EUR
fitness.me 2011-11-10 3.277 USD
build.eu 2011-11-08 3.000 USD
engineerjobs.co.za 2011-11-14 3.000 USD
ontdek.nl 2011-11-11 3.000 EUR
baseball.me 2011-11-10 2.800 USD
comer-see.de 2011-11-08 2.660 EUR
chicago.me 2011-11-14 2.601 USD
ibet.es 2011-11-10 2.600 EUR
dentist.me 2011-11-10 2.500 USD
seoindia.co.in 2011-11-14 2.500 USD
cheapcarinsuranceforyoungdrivers.co.uk 2011-11-09 2.495 GBP
oui.ch 2011-11-14 2.400 EUR
regionalfenster.de 2011-11-10 2.200 EUR
tax.me 2011-11-14 2.150 USD
jetzt-überweisen.de 2011-11-11 2.083 EUR
onlineagentur.at 2011-11-14 2.044 EUR
veloelectrique.fr 2011-11-09 2.000 EUR
dozenten.de 2011-11-10 2.000 EUR
inventures.eu 2011-11-09 2.000 EUR
bild-auf-leinwand.de 2011-11-11 2.000 EUR
economía.es 2011-11-08 1.900 EUR
ox.tv 2011-11-09 1.800 USD
mediathek.eu 2011-11-08 1.750 EUR
ayurveda-online.de 2011-11-09 1.750 EUR
ksl.us 2011-11-10 1.688 USD
scores.me 2011-11-14 1.675 USD
chinese.me 2011-11-10 1.550 USD
eden.co 2011-11-10 1.500 USD
bobo.tv 2011-11-07 1.500 USD
nsi.it 2011-11-10 1.500 EUR
groupin.co.uk 2011-11-10 1.499 GBP
takim.de 2011-11-09 1.490 EUR
shytobuy.es 2011-11-11 1.404 EUR
vitamins.me 2011-11-10 1.402 USD
flowershops.co.uk 2011-11-10 1.370 GBP
gfw.eu 2011-11-14 1.350 EUR
pal.us 2011-11-08 1.350 USD
lovecard.co.uk 2011-11-09 1.350 GBP
jahresringe.de 2011-11-07 1.300 EUR
euro-investor.de 2011-11-09 1.299 EUR
smsblaster.de 2011-11-10 1.250 EUR
uber.co 2011-11-14 1.250 USD
seoexperts.co.uk 2011-11-11 1.250 GBP
celebrity.me 2011-11-10 1.199 USD
kinderevents.de 2011-11-09 1.190 EUR
vintage.de 2011-11-14 1.180 EUR
spring.me 2011-11-14 1.059 USD
first.me 2011-11-11 1.051 USD
wealth.me 2011-11-14 1.050 USD
lor.in 2011-11-10 1.035 USD
1.gg 2011-11-08 1.007 USD
protunes.co.uk 2011-11-14 1.000 EUR
o0.de 2011-11-10 1.000 EUR
hnd.fr 2011-11-10 1.000 EUR
arab.me 2011-11-10 999 USD
pharmacy.me 2011-11-10 999 USD
christmas.me 2011-11-11 999 USD
vegan.me 2011-11-10 999 USD
healthinsurance.me 2011-11-10 999 USD
forclosures.me 2011-11-14 999 USD
dental.me 2011-11-14 999 USD
lab.me 2011-11-09 999 USD
singapore.me 2011-11-10 999 USD
kaufhaus-hamburg.de 2011-11-08 990 EUR
weinwissen.ch 2011-11-11 985 EUR
acad.ch 2011-11-08 985 EUR
bienau.de 2011-11-14 950 EUR
verzekeringvergelijken.nl 2011-11-07 920 EUR
jep.eu 2011-11-09 900 USD
ssolar.de 2011-11-09 900 EUR
livekitchen.co.uk 2011-11-08 880 GBP
phantasiereisen.de 2011-11-07 851 EUR
arbeitsvermittlung24.de 2011-11-10 850 EUR
conversionrateoptimierung.de 2011-11-10 850 EUR
shdsl.de 2011-11-11 843 EUR
gifting.eu 2011-11-14 800 USD
vroniplag.de 2011-11-10 800 EUR
gardaseecamping.de 2011-11-14 800 EUR
muenster.eu 2011-11-11 800 EUR
fyfe.de 2011-11-11 800 EUR
telepienso.es 2011-11-10 799 EUR
xq.tv 2011-11-14 795 USD
my-schlüsseldienst.de 2011-11-10 795 EUR
skillgames.de 2011-11-10 750 EUR
airline.ph 2011-11-10 750 GBP
portrait-zeichnen.de 2011-11-10 750 EUR
leica-geosystems.tw 2011-11-09 750 EUR
white.bz 2011-11-09 750 EUR
done.fr 2011-11-03 750 USD
gronden.eu 2011-11-08 750 EUR
wickelauflagen.de 2011-11-10 750 EUR
remor-dachhaken.de 2011-11-14 750 EUR
sonos.es 2011-11-14 725 EUR
aldente.co.uk 2011-11-08 700 GBP
conversion-rate-optimierung.de 2011-11-10 700 EUR
Other TLDs
seomarketing.net 2011-11-09 4.750 USD
modularity.net 2011-11-14 4.132 USD
brillen.org 2011-11-09 3.500 EUR
schaeffler.info 2011-11-14 3.400 EUR
internationalseo.net 2011-11-07 3.000 USD
forexstars.net 2011-11-09 2.500 USD
formally.org 2011-11-08 2.500 USD
cloudmail.net 2011-11-10 2.000 USD
china-travel.net 2011-11-08 2.000 USD
kroatien-reisen.net 2011-11-11 2.000 EUR
dermatologue.org 2011-11-10 1.765 EUR
bologna.info 2011-11-14 1.760 EUR
resize.net 2011-11-14 1.500 USD
incall.org 2011-11-10 1.500 USD
china-tour.org 2011-11-11 1.500 USD
rollover.info 2011-11-07 1.500 USD
christmas.info 2011-11-08 1.462 EUR
bars.info 2011-11-07 1.250 USD
amora.net 2011-11-14 1.200 EUR
butterflyeffect.org 2011-11-07 1.199 USD
corbata.net 2011-11-10 1.100 USD
solarstrom.org 2011-11-10 950 EUR
r4karte.org 2011-11-11 900 USD
engraved.org 2011-11-11 850 USD
finanznachrichten.org 2011-11-11 799 EUR
cud.org 2011-11-09 710 USD

Kommentare (0)

Advertise Here