Tag Archive | "DENIC"

Tags:

tev.de – 15.000 € – Sedo Domainverkäufe

Geschrieben am 29 Februar 2012 von von Domainvermarkter02

Wöchentlich berichtet SEDO über die wichtigsten Domainverkaufspreise, deren Veröffentlichung von Käufer und Verkäufer zugestimmt wurden. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 1207 Verkäufe, zu einer Gesamtsumme von 3,5 Millionen US-$, über den SEDO Marktplatz getätigt. Bitte beachten Sie, dass viele Domainverkäufe bei SEDO vertraulich sind und diese Auflistung nur Domainnamen betrifft, die über SEDO gehandelt wurden und mindestens 700 € oder $ erlöst haben:

Hier die Liste der .de Verkäufe:
tev.de 2012-02-24 15.000 EUR
tanga.de 2012-02-23 13.599 EUR
giganet.de 2012-02-24 5.500 EUR
budgetmobile.de 2012-02-23 4.000 EUR
kulturaustausch.de 2012-02-23 4.000 EUR
rave.de 2012-02-27 3.300 EUR
kmo.de 2012-02-22 3.000 EUR
schilddrüsenpraxis.de 2012-02-20 2.975 EUR
günstige-stromanbieter.de 2012-02-21 2.400 EUR
eqq.de 2012-02-22 2.400 EUR
pro-tec.de 2012-02-23 2.299 EUR
a4.de 2012-02-24 1.800 EUR
iffp.de 2012-02-23 1.650 EUR
industriehallenbau.de 2012-02-24 1.500 EUR
rundumshaus.de 2012-02-22 1.500 EUR
euromotor.de 2012-02-22 1.350 EUR
pickmeup.de 2012-02-23 1.300 EUR
rollo-shop.de 2012-02-24 1.300 EUR
grafikschule.de 2012-02-21 1.299 EUR
luckypenny.de 2012-02-24 1.190 EUR
socialme.de 2012-02-23 1.190 EUR
trainertipps.de 2012-02-22 1.000 EUR
klima-häuser.de 2012-02-22 1.000 EUR
spielstand.de 2012-02-22 850 EUR
marmeladenshop.de 2012-02-22 850 EUR
s0.de 2012-02-27 800 EUR
dachwohnung.de 2012-02-22 777 EUR
ltl.de 2012-02-27 777 EUR
uwf.de 2012-02-21 761 EUR
meingeschirrspüler.de 2012-02-20 750 EUR
tonspuren.de 2012-02-21 729 EUR
your-shop.de 2012-02-22 700 EUR
.at Verkäufe:
moebel24.at 2012-02-23 1.500 EUR
ray.at 2012-02-27 1.450 EUR
ferienhaus-ferienwohnung.at 2012-02-22 1.050 EUR
sterbenz.at 2012-02-22 725 EUR
.ch Verkäufe:
cdm.ch 2012-02-23 1.600 EUR
ebuero.ch 2012-02-21 1.000 EUR
nura.ch 2012-02-21 950 EUR
videoweb.ch 2012-02-27 850 EUR
annas.ch 2012-02-21 850 EUR
musikblog.ch 2012-02-22 750 EUR
.COMs
kboing.com 2012-02-22 150.000 USD
landmarkgroup.com 2012-02-22 50.000 USD
e-liquid.com 2012-02-23 25.000 USD
romeapartments.com 2012-02-24 15.000 USD
medlaser.com 2012-02-23 14.000 USD
graniteworktops.com 2012-02-23 10.500 GBP
sucre.com 2012-02-22 10.000 USD
cdnreviews.com 2012-02-21 10.000 USD
y0.com 2012-02-24 10.000 GBP
mayan.com 2012-02-23 9.000 USD
wayland.com 2012-02-21 8.500 EUR
rocketeer.com 2012-02-23 8.500 USD
awan.com 2012-02-22 8.000 USD
sport-zone.com 2012-02-24 7.995 USD
cathaydragon.com 2012-02-21 5.000 EUR
eyebox.com 2012-02-21 5.000 USD
plazaazcapotzalco.com 2012-02-23 5.000 USD
affiliatepartners.com 2012-02-21 5.000 USD
necklift.com 2012-02-22 5.000 USD
badmöbel.com 2012-02-22 4.892 EUR
trustedad.com 2012-02-24 4.600 USD
home-decoration.com 2012-02-23 4.500 USD
facetowel.com 2012-02-21 4.200 USD
sportkote.com 2012-02-21 4.059 USD
knokkeheist.com 2012-02-27 4.000 EUR
neocreo.com 2012-02-22 4.000 USD
carprof.com 2012-02-24 3.800 EUR
hoteltools.com 2012-02-24 3.795 USD
cloudfolders.com 2012-02-23 3.790 USD
lumbi.com 2012-02-23 3.700 USD
klapprahmen.com 2012-02-21 3.570 EUR
kangabox.com 2012-02-23 3.500 USD
hairextensionstore.com 2012-02-27 3.500 USD
agoraworld.com 2012-02-22 3.500 USD
i-d-e-a.com 2012-02-21 3.500 USD
thingle.com 2012-02-23 3.460 EUR
investival.com 2012-02-22 3.000 EUR
grandwines.com 2012-02-27 3.000 EUR
edupin.com 2012-02-23 3.000 USD
trustedmail.com 2012-02-21 3.000 USD
sclips.com 2012-02-27 3.000 EUR
400x.com 2012-02-23 3.000 USD
deliverthis.com 2012-02-22 2.899 USD
capturepower.com 2012-02-24 2.750 GBP
buyorder.com 2012-02-22 2.550 USD
lotteryapps.com 2012-02-24 2.500 USD
neonalley.com 2012-02-23 2.500 USD
cloudrocket.com 2012-02-21 2.500 USD
superyachtbrokers.com 2012-02-23 2.500 USD
voilage.com 2012-02-23 2.450 USD
teststreifen.com 2012-02-24 2.300 USD
iaqc.com 2012-02-22 2.250 USD
kaitou.com 2012-02-23 2.250 USD
alihall.com 2012-02-23 2.221 GBP
musicskull.com 2012-02-22 2.200 USD
medicaladministrativeassistant.com 2012-02-27 2.000 USD
readymath.com 2012-02-21 2.000 USD
krida.com 2012-02-22 2.000 USD
massivholzmöbel.com 2012-02-23 2.000 EUR
frasescelebres.com 2012-02-22 2.000 USD
teijin.com 2012-02-22 2.000 USD
gutscheine24.com 2012-02-24 2.000 EUR
facetowels.com 2012-02-21 1.999 USD
cloudslide.com 2012-02-24 1.970 USD
skinshot.com 2012-02-23 1.900 USD
adella.com 2012-02-23 1.850 USD
goch.com 2012-02-23 1.800 USD
straight-ahead.com 2012-02-23 1.800 USD
superwebs.com 2012-02-22 1.800 USD
consumermarketresearch.com 2012-02-21 1.748 USD
glitterrock.com 2012-02-23 1.700 USD
gifttoyou.com 2012-02-22 1.600 USD
onedesktop.com 2012-02-24 1.600 USD
ideabird.com 2012-02-24 1.595 USD
searchmarketers.com 2012-02-22 1.550 USD
viraltraffic.com 2012-02-23 1.500 USD
easycollect.com 2012-02-23 1.500 EUR
eclic.com 2012-02-21 1.500 USD
casinos.us.com 2012-02-22 1.500 USD
audioyvideo.com 2012-02-21 1.500 USD
exence.com 2012-02-21 1.500 USD
vaxol.com 2012-02-22 1.500 USD
cipian.com 2012-02-22 1.500 USD
swissix.com 2012-02-22 1.500 USD
clickeconomy.com 2012-02-23 1.500 USD
scubadivingsites.com 2012-02-21 1.500 USD
newin.com 2012-02-21 1.500 USD
standos.com 2012-02-22 1.500 USD
clickwall.com 2012-02-22 1.500 USD
luxant.com 2012-02-24 1.500 USD
mintia.com 2012-02-24 1.500 USD
e-psych.com 2012-02-22 1.500 USD
iround.com 2012-02-24 1.500 USD
trutix.com 2012-02-22 1.500 USD
valoran.com 2012-02-24 1.500 USD
cashcontact.com 2012-02-27 1.495 USD
hexpress.com 2012-02-23 1.400 USD
octawave.com 2012-02-22 1.400 USD
needprint.com 2012-02-21 1.395 USD
shutterspark.com 2012-02-27 1.395 USD
interieur-design.com 2012-02-24 1.350 EUR
alexland.com 2012-02-23 1.350 USD
classicwalks.com 2012-02-27 1.300 EUR
cyclerent.com 2012-02-22 1.288 USD
appvu.com 2012-02-22 1.275 USD
gluv.com 2012-02-23 1.250 USD
interesante.com 2012-02-22 1.235 USD
dosieren.com 2012-02-21 1.200 EUR
whatsmyrisk.com 2012-02-22 1.200 USD
hardhout.com 2012-02-21 1.200 USD
habitathomeandgarden.com 2012-02-27 1.200 USD
livecamshows.com 2012-02-21 1.200 USD
toilettenstuehle.com 2012-02-22 1.150 EUR
onlinembahealthcare.com 2012-02-23 1.103 USD
autoreel.com 2012-02-23 1.095 USD
onlinejoblistings.com 2012-02-22 1.020 USD
ferienhaus-ferienwohnung.com 2012-02-21 1.000 EUR
minuo.com 2012-02-22 1.000 EUR
crowdcatalyst.com 2012-02-23 1.000 EUR
weightlossholiday.com 2012-02-21 1.000 GBP
vietnamtravelinfo.com 2012-02-21 1.000 USD
proxyprotect.com 2012-02-27 1.000 USD
ecotreat.com 2012-02-23 1.000 USD
unitedfone.com 2012-02-27 1.000 USD
taiwantourist.com 2012-02-22 1.000 USD
lerun.com 2012-02-23 1.000 EUR
52cq.com 2012-02-27 1.000 USD
i-system.com 2012-02-21 1.000 USD
ladyplaza.com 2012-02-27 1.000 USD
libertytrust.com 2012-02-27 995 USD
hyperbaricchambers.com 2012-02-21 995 USD
jovision.com 2012-02-23 990 USD
cloud-in-a-box.com 2012-02-21 979 USD
ushuaiaargentina.com 2012-02-23 950 USD
europe-tours.com 2012-02-23 923 EUR
casinoonlinebets.com 21.02.2012 900 USD
anmai.com 2012-02-21 900 USD
proclad.com 2012-02-27 900 USD
almirasbakery.com 2012-02-21 888 USD
rocketscale.com 2012-02-27 879 USD
dopux.com 2012-02-27 850 USD
xyzshop.com 2012-02-21 850 USD
wanti.com 2012-02-27 800 EUR
naturalcolon.com 2012-02-22 800 USD
datatomics.com 2012-02-23 799 USD
reputationwire.com 2012-02-21 799 USD
highlevelhotels.com 2012-02-21 750 USD
naturalremediesfordepression.com 2012-02-21 750 USD
virtualquote.com 2012-02-21 750 USD
canyonstorage.com 2012-02-21 750 USD
iwitnessfootage.com 2012-02-24 750 USD
invitae.com 2012-02-22 750 USD
beertower.com 2012-02-24 750 USD
lucidwebsite.com 2012-02-21 750 USD
slimbooks.com 2012-02-22 750 USD
lasofertas.com 2012-02-21 750 USD
qbinc.com 2012-02-24 750 USD
coloredtires.com 2012-02-23 725 USD
designersjewelry.com 2012-02-21 723 USD
willowbrooktowncenter.com 2012-02-21 700 USD
submeterstore.com 2012-02-23 700 USD
newslot.com 2012-02-21 700 USD
buxun.com 2012-02-22 700 EUR
lenstests.com 2012-02-23 700 USD
ccTLDs
tev.de 2012-02-24 15.000 EUR
tanga.de 2012-02-23 13.599 EUR
usa.me 2012-02-22 9.200 USD
who.me 2012-02-22 8.277 USD
stocks.me 2012-02-23 6.399 USD
thefarm.cn 2012-02-23 5.900 EUR
giganet.de 2012-02-24 5.500 EUR
team.me 2012-02-23 5.300 USD
source.me 2012-02-24 4.800 USD
center.me 2012-02-21 4.700 USD
diabetes.me 2012-02-21 4.100 USD
technology.me 2012-02-23 4.000 USD
budgetmobile.de 2012-02-23 4.000 EUR
kulturaustausch.de 2012-02-23 4.000 EUR
laken.nl 2012-02-22 3.975 EUR
school.me 2012-02-22 3.600 USD
starsiden.no 2012-02-24 3.500 EUR
ika.fr 2012-02-23 3.300 EUR
rave.de 2012-02-27 3.300 EUR
xnxx.si 2012-02-23 3.200 EUR
llc.me 2012-02-21 3.111 USD
vipcasino.it 2012-02-21 3.000 EUR
kmo.de 2012-02-22 3.000 EUR
schilddrüsenpraxis.de 2012-02-20 2.975 EUR
venture.me 2012-02-22 2.550 USD
bloodmoon.ru 2012-02-23 2.500 EUR
kinderwagens.be 2012-02-22 2.500 EUR
domaintools.co 2012-02-22 2.500 USD
asia.me 2012-02-24 2.401 USD
günstige-stromanbieter.de 2012-02-21 2.400 EUR
eqq.de 2012-02-22 2.400 EUR
science.me 2012-02-21 2.350 USD
pro-tec.de 2012-02-23 2.299 EUR
foto.st 2012-02-27 2.050 USD
casino-online.ca 2012-02-21 2.000 USD
valenciana.es 2012-02-21 2.000 EUR
vintageshop.nl 2012-02-21 2.000 EUR
börse.tv 2012-02-24 2.000 EUR
eroveiling.nl 2012-02-22 1.950 EUR
d.gy 2012-02-24 1.900 USD
software.me 2012-02-21 1.850 USD
a4.de 2012-02-24 1.800 EUR
gezondgids.nl 2012-02-22 1.785 EUR
iffp.de 2012-02-23 1.650 EUR
cuernavaca.org.mx 2012-02-23 1.600 USD
cdm.ch 2012-02-23 1.600 EUR
cam4.tv 2012-02-21 1.584 USD
barter.us 2012-02-24 1.550 USD
industriehallenbau.de 2012-02-24 1.500 EUR
moebel24.at 2012-02-23 1.500 EUR
rundumshaus.de 2012-02-22 1.500 EUR
whiskey.me 2012-02-22 1.500 EUR
bag.me 2012-02-22 1.451 USD
ray.at 2012-02-27 1.450 EUR
sync.cc 2012-02-27 1.400 USD
euromotor.de 2012-02-22 1.350 EUR
prosource.co.uk 2012-02-22 1.350 USD
pickmeup.de 2012-02-23 1.300 EUR
wigs.me 2012-02-23 1.300 EUR
thecounter.co.uk 2012-02-21 1.300 GBP
rollo-shop.de 2012-02-24 1.300 EUR
grafikschule.de 2012-02-21 1.299 EUR
retargeting.nl 2012-02-24 1.250 USD
holidaysthailand.co.uk 2012-02-23 1.200 EUR
luckypenny.de 2012-02-24 1.190 EUR
socialme.de 2012-02-23 1.190 EUR
greatgame.nl 2012-02-24 1.190 EUR
beddenenmatrassen.nl 2012-02-27 1.100 EUR
nly.us 2012-02-24 1.100 USD
ferienhaus-ferienwohnung.at 2012-02-22 1.050 EUR
accidentclaims.co 2012-02-21 1.050 USD
vacation.me 2012-02-22 1.049 USD
lechocolat.fr 2012-02-23 1.000 EUR
plopsalanddepanne.be 2012-02-21 1.000 USD
sgn.me 2012-02-23 1.000 USD
xnxx.gr 2012-02-22 1.000 EUR
done.es 2012-02-21 1.000 USD
commerzbank.tv 2012-02-23 1.000 EUR
ebuero.ch 2012-02-21 1.000 EUR
trainertipps.de 2012-02-22 1.000 EUR
klima-häuser.de 2012-02-22 1.000 EUR
neverasportatiles.es 2012-02-21 1.000 EUR
club.me 2012-02-22 999 USD
fish.me 2012-02-21 999 USD
television.me 2012-02-22 999 USD
nura.ch 2012-02-21 950 EUR
ukslots.co.uk 2012-02-22 925 USD
mihaela.eu 2012-02-24 900 EUR
anticaduta.it 2012-02-21 900 EUR
voyanceenligne.fr 2012-02-21 900 EUR
ladybird.us 2012-02-24 900 USD
swags.co.uk 2012-02-24 895 GBP
nla.eu 2012-02-21 890 EUR
videoweb.ch 2012-02-27 850 EUR
spielstand.de 2012-02-22 850 EUR
annas.ch 2012-02-21 850 EUR
marmeladenshop.de 2012-02-22 850 EUR
lanza.eu 2012-02-22 800 USD
s0.de 2012-02-27 800 EUR
supersalute.it 2012-02-27 795 EUR
dachwohnung.de 2012-02-22 777 EUR
ltl.de 2012-02-27 777 EUR
kindererziehung.eu 2012-02-24 770 EUR
uwf.de 2012-02-21 761 EUR
musikblog.ch 2012-02-22 750 EUR
meingeschirrspüler.de 2012-02-20 750 EUR
buycoins.co.uk 2012-02-22 750 GBP
tonspuren.de 2012-02-21 729 EUR
sterbenz.at 2012-02-22 725 EUR
your-shop.de 2012-02-22 700 EUR
budgettv.nl 2012-02-23 700 EUR
site.cc 2012-02-24 700 USD
Other
optionstrading.org 2012-02-21 10.000 USD
nettolohnrechner.org 2012-02-21 7.600 EUR
one4one.org 2012-02-22 5.000 USD
sox.org 2012-02-23 4.250 USD
home-security.org 2012-02-23 3.400 EUR
blacktube.xxx 2012-02-22 3.250 USD
worldgame.net 2012-02-21 3.000 USD
dredger.org 2012-02-21 2.877 USD
b2b.biz 2012-02-24 2.700 EUR
snowball.net 2012-02-21 2.500 USD
lovebug.org 2012-02-21 2.500 USD
carhire.mobi 2012-02-24 2.500 EUR
perruque.net 2012-02-27 2.290 EUR
halongbay.info 2012-02-22 2.230 USD
betriebswirt.org 2012-02-21 2.100 EUR
thecity.info 2012-02-23 2.000 EUR
imóveis.net 2012-02-22 1.800 USD
artist.info 2012-02-24 1.500 USD
travelasia.org 2012-02-21 1.500 USD
gga.org 2012-02-24 1.450 USD
cfdtrading.org 2012-02-23 1.399 EUR
nachos.org 2012-02-21 1.200 USD
bols.org 2012-02-22 1.000 USD
windows-forum.info 2012-02-27 1.000 EUR
spirulinebio.org 2012-02-21 1.000 EUR
earth-day.net 2012-02-23 999 USD
floodinsurancequote.org 2012-02-27 988 USD
motorsportlegends.net 2012-02-27 980 USD
oom.info 2012-02-21 880 EUR
pregnancytips.net 2012-02-27 775 USD
whats.org 2012-02-24 710 EUR

Comments (0)

Virales Marketing? – Denic „Imagefilm“ ist Hit auf Youtube

Tags: , ,

Virales Marketing? – Denic „Imagefilm“ ist Hit auf Youtube

Geschrieben am 28 Februar 2012 von von Christoph Grueneberg

An sich ist es eine gute Idee: Die Denic hatte einen sogenannten Imagefilm drehen lassen. Dazu wurden einzelne O-Töne von Besuchern der Denic-25-Jahr-Feier aufgenommen. Als Protagonisten des Filmes haben Denic-Mitarbeiter mitgewirkt. Unterstützt wurde das ganze „professionell“ von einer „Beratungsfirma für Corporate Filme“.

Der Film wurde auf der diesjährigen Veranstaltung „Domain Pulse“ in Hamburg vorgestellt und anschließend im Internet veröffentlicht. Beim fachkundigen Publikum kam der Film jedoch eher schlecht an. Die merkwürdige Synchronisation und teilweise recht drollige Versuche, das Internet und die Denic zu erklären, ließen sodann auch bald die Vermutung aufkommen, dass es sich hier nur um absichtliches virales Marketing handeln könne.

Dazu trug auch bei, dass unter der ersten offiziellen Veröffentlichungsadresse das Video nach kurzer Zeit verschwand, um dann wieder viral im Netz aufzutauchen. Hier feiert das Video nun ungeahnte Zuschauererfolge: Aktuell verzeichnet es bereits über 25.000 Aufrufe, obwohl es zum Zeitpunkt der Artikelerstellung gerade einmal drei Tage online war.


  DENIC Imagefilm

Comments (0)

Tags:

25 Jahre .de – herzlichen Glückwunsch!

Geschrieben am 07 November 2011 von von Christoph Grueneberg

Am 05. November 2011 feierte die deutsche Internet-Länderendung .de ihr 25-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass gratulieren auch wir vom Domainvermarkter-Magazin und DVmag.de ganz herzlich!

Hier die offizielle Pressemitteilung der DENIC zum Jubiläum:

Silbernes Internet-Jubiläum – .de-Zone seit 25 Jahren online

Rund 100.000 Mal in der Sekunde wird von irgendwo in der Welt eine Internetadresse mit .de am Ende aufgerufen. Mehr als 14,6 Millionen gibt es davon inzwischen und täglich kommen rund 3.000 neue hinzu. Größenordnungen, die selbst die Vorstellungskraft der visionärsten Internetpioniere übertreffen und die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kommunikationsgewohnheiten in nur einem Vierteljahrhundert grundlegend verändert haben.

5. November 1986: Wie alles begann

Der erste Schritt auf diesem Weg wurde am 5. November 1986 gegangen, als das Länderkürzel .de in die offizielle Liste der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) aufgenommen und damit erstmals Domains mit der deutschen Länderkennung zugelassen wurden. Chronologisch gesehen war die Bundesrepublik Deutschland somit als zehnter Staat im Internet vertreten. Infolge der deutschen Wiedervereinigung im Jahre 1990 nie genutzt wurde das ursprünglich für die DDR reservierte Länderkürzel .dd. Dank der stabilen Infrastruktur und den vergleichsweise liberalen Registrierungsbedingungen in (West-) Deutschland konnte .de sich schon früh an die Spitze der Länderdomains (ccTLDs) setzen und hat mit aktuell mehr als 14,6 Millionen Registrierungen weiterhin eindeutig die Nase vorn, gefolgt von Großbritannien (.uk) mit derzeit rund 9,7 Millionen und den Niederlanden (.nl) mit 4,7 Millionen registrierten Domains. Allein die generische TLD .com übertrifft .de mit einem Domainbestand von zurzeit knapp 97,6 Millionen.

25 Jahre nach der Einführung des Länderkürzels entfallen auf 1.000 Bundesbürger im Durchschnitt 178 .de-Domains. Rein rechnerisch hat somit jeder Sechste seinen eigenen Internetauftritt. Auch faktisch sind heute nahezu 80 Prozent aller Domaininhaber unter .de Privatpersonen. Verwaltung und DNS-Service für .de waren während der ersten 10 Jahre im universitären Umfeld angesiedelt, zunächst sogar in Amerika: Erst 1988 übernahm mit der Universität Dortmund eine deutsche Institution die Betreuung der seinerzeit ersten sechs .de-Domains (dbp.de, rmi.de, telenet.de, uka.de, unidortmund.de und uni-paderborn.de – Registrierungsreihenfolge unbekannt) vom US-amerikanischen CSNET. 1994 – der Domainbestand war inzwischen auf rund 1.000 Domains angewachsen und hatte damit eine kritische Masse an Ressourcenbindung erreicht – wurden die Aufgaben des Deutschen Network Information Center (DENIC) dann im Rahmen eines Drittmittelprojekts an das Rechenzentrum der Universität Karlsruhe übertragen. Mandatiert war das Projekt durch den IV-DENIC (Interessenverband Deutsches Network Information Center), zu dem sich 1993 der akademische DFN-Verein, kommerzielle Diensteanbieter und der DIGI (Deutsche Interessensgemeinschaft Internet e. V.) – ein Verbund nicht-akademischer Anwender – zusammengeschlossen hatten.

Bis zur Gründung der heutigen Genossenschaft DENIC eG durch 37 deutsche Internet Service Provider im Dezember 1996 nahm die Universität Karlsruhe die administrativen Aufgaben, bis 1998 auch die technische Verwaltung von .de wahr. Erst danach wurden sämtliche zentralen Services der Top Level Domain in Frankfurt am Main gebündelt, wo DENIC als neutraler Dienstleister Anfang 1997 – mit einem Domainbestand erstmals im sechsstelligen Bereich – ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen hatte und auch heute noch ihren Sitz unterhält.

DENIC – eine tragende Säule

In den 15 Jahren ihres Bestehens hat die genossenschaftliche Betreibergesellschaft von .de, die mit ihren inzwischen 280 Mitgliedsunternehmen der deutschen und internationalen Internetbranche einen breiten Interessensquerschnitt aller Nutzergruppen des Internets abbildet, immer wieder eine Vorreiterrolle bei der Weiterentwicklung der Registryservices gespielt und technische Maßstäbe gesetzt: So führte DENIC nicht nur lange vor den anderen großen TLDs bereits in den 1990er-Jahren das Registry/Registrar-Modell ein, wonach die Internet Service Provider via elektronischer Schnittstelle als Mittler zwischen Registry und Endkunde fungieren, sondern war ab 2003 auch die erste Länderregistry, die ihr Nameservernetz vollständig selbst betreibt, und 2004 unter den ersten, die IDNs (Internationalised Domain Names) in ihren zulässigen Zeichensatz aufnahmen.

2007 erweiterte DENIC den eigenen Rechenzentrumsbetrieb auf ein umfangreiches Redundanzkonzept: Durch doppelt redundante Basisrechenzentren an zwei geographisch weit voneinander entfernten Standorten – Frankfurt am Main und Amsterdam – ist ein Höchstmaß an Stör- und Ausfallsicherheit gegeben. Über diese Spiegelrechenzentren laufen nicht nur das Registrierungssystem, die Domaindatenbank, Backups und Auskunftsdienste wie whois, sondern auch die Steuerung des Nameservicenetzes, das an den derzeit bedeutendsten Internet-Knotenpunkten der Welt platziert und mehrfach abgesichert ist. Insgesamt 16 auf vier Kontinenten verteilte, bedarfsgerecht ausbaufähige Nameservercluster der neuesten Generation sorgen dafür, dass .de-Domains rund um die Uhr von überallher in Sekundenbruchteilen erreichbar sind. Dank der Kapazitätsreserven der eingesetzten Lösung – dimensioniert für mehrere Millionen Anfragen je Sekunde – ist .de für die technologischen Herausforderungen der nächsten Jahre hervorragend aufgestellt.

Im Rahmen des neuen Geschäftsfelds Infrastruktur-Dienstleistungen können seit 2010 auch Dritt-TLDs durch die Inanspruchnahme von Secondary-DNS-Services von der weltweiten Verfügbarkeit und hohen Rechnerleistung der DENIC-Nameserver profitieren. Derzeit werden die beiden Anycast-Wolken von .de (d. h. Rechner an neun geographisch verschiedenen Standorten, die unter nur einer IP-Adresse angesprochen werden) durch die Länder-Registries von Österreich und Luxemburg in einem Cost- Sharing-Modell mitgenutzt.

Ende Mai 2011 führte DENIC nach 18-monatigem Testbetrieb die Protokollergänzung DNSSEC (Domain Name System Security Extensions) für die .de-Zone ein. Mehr als 200.000 Second Level Domains unter .de sind aktuell signiert, können also auf ihre Unverfälschtheit hin überprüft werden – die prominenteste darunter ist paypal.de.

Exzellentes Markenimage

Inzwischen hat sich in Deutschland das Betriebsmodell der selbstregulierten Domainverwaltung einschließlich des unabhängigen Betriebs der dafür nötigen technischen Infrastrukturen längst erfolgreich bewährt. Nach mittlerweile 15 Jahren, die .de-Domains von DENIC verwaltet und technisch betreut werden, steht die Genossenschaft für Fachkompetenz, Zuverlässigkeit und Integrität und genießt auch das ausdrückliche Vertrauen der deutschen Politik. Nicht nur Pioniere wie Vint Cerf, der bereits in den 1970er-Jahren mit seinem Beitrag zur Erstellung der TCP/IP-Protokolle eine wesentliche technische Grundlage des Internets geschaffen und die Entwicklung des Web seitdem maßgeblich geprägt hat, bescheinigen dem neutralen Betreiber der deutschen Länderdomain eine ausgezeichnete Leistungsqualität: „In einer komplexen, sich ständig verändernden Umgebung wie dem Internet erbringt DENIC die Registryleistungen über einen langen Zeitraum konstant sehr gut.“

Dass auch die Internet-Community sich dieser Meinung anschließt, belegte erst 2010 eine EURid-Studie zu Stellung und Ansehen führender TLDs, wonach die deutsche Länderkennung aus Sicht von je 400 Befragungsteilnehmern in zehn europäischen Ländern als beste TLD vor .com und .co.uk hervorging. Bewertungskriterien waren die Markenbekanntheit, Relevanz und Präferenz sowie die Servicequalität. Schon 2009 hatte der Jahresbericht der Anti-Phishing Working Group (APWG), der weltgrößten unabhängigen Vereinigung zur Bekämpfung von Cyberkriminalität, der .de-Zone mit die höchste Phishingresistenz attestiert und damit ebenfalls die hohe Zuverlässigkeit der deutschen TLD unterstrichen.

Über .de hinaus engagiert

Ihrem Registrierungsgrundsatz „First come, first served“ getreu fühlt DENIC als unparteiische Genossenschaft, die ohne Gewinnerzielungsabsicht privatwirtschaftlich handelt, sich dem demokratischen und diskriminierungsfreien Grundgedanken des Mediums Internet verpflichtet. Dieser Anspruch spiegelt sich auch nahtlos in verschiedenen Sponsoringaktivitäten wider: So unterstützt DENIC als Teil ihrer Strategie, die Entwicklung (offener) Standards zu fördern und damit der Internet-Community Nutzen zu stiften, seit 2009 als Sponsor und Mitglied des Steering Committee die Weiterentwicklung der weltweit meistgenutzten Nameserver-Software BIND durch das Internet Systems Consortium (ISC) und bringt dadurch die wichtige Nutzerperspektive ein. Auf eine exzellente Ausbildungsqualität der Führungskräfte von morgen setzt DENIC darüber hinaus als einer der Hauptsponsoren der European Summer School of Internet Governance (EURO-SSIG), die – geleitet von Experten universitärer Einrichtungen und Unternehmen der Internetbranche – jährlich einen internationalen Teilnehmerkreis auf die zukünftigen Herausforderungen der globalen Verwaltung des Internets vorbereitet.

Wirtschaftsfaktor WWW

Mittlerweile trägt die Internetbranche als Schlüsselindustrie einer im Mai 2011 veröffentlichten McKinsey- Studie zufolge 3,2 Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukt bei und ist damit hierzulande – nicht nur dank einer Wachstumsrate von 24 Prozent in den vergangenen fünf Jahren – zu einem bedeutenderen Wirtschaftsfaktor geworden als etwa die Energie- oder die Landwirtschaft. .de ist und bleibt auch nach 25 Jahren ein wesentlicher Bestandteil dieses Erfolgs.

DENIC eG

Pressereferat

Kaiserstraße 75 – 77

60329 Frankfurt

Comments (0)

Tags: , ,

Vom Gejagten zum Jäger – Domaininhaber wehren sich gegen Disputes

Geschrieben am 05 Oktober 2011 von von Domainvermarkter-Magazin

Zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 03, Autoren: Boris Hoeller und Christian Weiß

Domainstreit 2.0 bis 2.1
Auf der Spielwiese des Domainers gab es schon immer eine Ecke mit einem schwer durchdringlichen, ja dunklen Dickicht. Abmahnung, DISPUTE, einstweilige Verfügung und Hauptsacheverfahren garniert mit hohen Anwalts und Gerichtskosten machen das dort wohnende Ungeheuer aus, das von Zeit zu Zeit – und wohl mit Anstieg der Anzahl der Domains eines Halters vermehrt – sein hässliches Gesicht zeigt.

Gerichtliche Entscheidungen, die es in besonderer Weise verstanden, die Interessenslage von denjenigen, die zu spät kamen zu assimilieren, sorgten für den Nackenschmerz beim Domain-Halter. Doch die Zeiten des Kopfschüttelns sind vorbei. Die von vielen Domainern als schleppend empfundene Klärung wesentlicher Rechtsfragen, auch beim Bundesgerichtshof, hat jetzt derartige Konturen angenommen, dass so manche althergebrachte vermeintliche Gerechtigkeitsformel oder so genannte Goldene Regeln bei der Domain-Registrierung überkommen erscheint. Hatten die Instanzgerichte früher den Inhabern von Werktiteln, Marken und besonderen geschäftlichen Bezeichnungen neben einem Unterlassungsanspruch zugleich noch einen Anspruch auf Löschung der Domänen zugestanden, so stellt sich dies heute anders dar. Die Forderung nach einer Unterscheidung zwischen der Beschränkung der Benutzbarkeit einer Domain einerseits und der Frage danach, ob bereits die Registrierung einer solchen Adresse eine Rechtsverletzung darstellen kann, wurde schließlich vom Bundesgerichtshof anerkannt. Bei den Landgerichten und den Oberlandesgerichten hat sich diese Klarstellung mittlerweile herumgesprochen. So wird man allgemein gesprochen heute feststellen können, dass der Streit um die Frage der Berechtigung eines Freigabeverlangens bezüglich einer Domain entschieden ist. Nur die erwiesen böswillige Domänenregistrierung in Behinderungsabsicht einerseits und die Registrierung einer Domain identisch zu dem Namen einer Person stellen die Fallgruppen dar, in denen noch ernsthaft Gefahren für den Bestand einer URL ausgemacht werden können.

Angriffe gegen den Bestand einer Domain, die etwa aus einer Registermarke erfolgen, können in der Regel vom Domäneninhaber mühelos pariert werden. Nur in den seltensten Fällen wird beispielsweise eine Marke derartig stark sein, dass sie die Evolution zu einem namensrechtgleichen Rechtsgebilde geschafft hat. Die Aussage „Markenrechte bedrohen nicht die Existenz der Domain, sondern nur deren Benutzbarkeit“ könnte sich zum Merksatz entwickeln. Da aber heutzutage noch viele Angriffe gegen Domains nach dem alten Schema erfolgen, namentlich wird die Unterlassung der Benutzung schlechthin und die Freigabe der Domänen gefordert, gibt dies Veranlassung für eine klärende Gegenwehr des Domaininhabers. Zwar könnte dieser hinsichtlich des Freigabeanspruchs eine darauf gerichtete Abmahnung gelassen ignorieren, gleichwohl sieht er sich in den überwiegenden Fällen eines durch die DeNIC e.G. in Praxis leichter Hand auf Antrag des Angreifers verhängten DISPUTE-Eintrags über seine Domain ausgesetzt. Inhaberverfügungen über diese Internetadresse sind so gesperrt. Dies kann bei durchzuführenden Domaintransaktionen übel mitspielen. Zudem ist der Ausbau eines eventuell unter der Internetadresse befindlichen Portals – jedenfalls wirtschaftlich – wenig sinnvoll und auch der „Imageverlust“ bei hervorragenden Domains durch deren Befangenheit mit einem DISPUTE nicht zu vernachlässigen. Und das ist auch der Grund dafür, warum es für den Inhaber „Gegen-Attacke“ heißt: Der Domainstreit 2.0 hat begonnen. Die Klage des Abmahners wird mit einer Widerklage auf Löschung des DISPUTE beantwortet. Oder Version 2.1: der angegriffene Domäneninhaber beantwortet eine Abmahnung mit einer selber eingereichten Klage auf Feststellung der Nichtberechtigung der Abmahnung und Beseitigung des DISPUTE-Eintrages.

Hierzu zwei jüngst erwirkte Beispiele aus der Rechtsprechung der Instanzgerichte, in denen Angriffe von dem Domain-Inhaber erfolgreich abgewehrt werden konnten:

Landgericht Düsseldorf v. 19.08.2009 – 34 O 16/09 – cola.de:
Eine deutsche GmbH beantragte erfolgreich einen DISPUTE-Eintrag auf die seit 1999 mit (Portal-) Inhalten belegte Domain. Hierzu wäre sie ausweislich der DeNIC-Statuten gehalten gewesen, entsprechende (Marken-) Rechte glaubhaft zu machen, also im Prinzip in herabgesetztem Umfang – etwa durch eidesstattliche Versicherung – zu belegen. Jedoch gelang es diesem Unternehmen nicht nur nahezu 9 (!) Monate nicht, die von ihr vorgeschützten Gemeinschaftsmarkenrechte der Konzernmutter nachzuweisen. Sie konnte vielmehr trotz Nachfrage und Hinweis des Richters in der mündlichen Verhandlung die Berechtigung zur Geltendmachung der Markenrechte nicht dezidiert darlegen und insbesondere nicht beweisen; was ihr ein Leichtes gewesen wäre, sofern sie diese der DeNIC gegenüber bereits Monate zuvor glaubhaft gemacht hätte. Die Glaubhaftmachung im prozessualen Sinne setzt einen Beleg durch präsente, also vorliegende Dokumente voraus. Dem konnte die GmbH nicht nachkommen. Statt dessen blieb deren Anwalt nur das „Kopfschütteln“ als Reaktion. Vieles spricht also dafür, dass entsprechende Dokumente gar nicht vorlagen. Denn wer verliert schon gerne sehenden Auges einen (teuren) Prozess?

Landgericht Magdeburg v. 01.07.2009 – 7 O 38/09*003* – forum-leipzig.de:
Dem rechtskräftigen Urteil lag der Fall zu Grunde, dass sich ein Start-up-Unternehmer aus der Arbeitslosigkeit knapp 9 Monate nach Domainregistrierung ein Gewerbe für Internetdienstleistungen anmeldete. Einen Tag nach der entsprechenden Eintragung als Einzelkaufmann in das Handelsregister ließ er den Domain-Inhaber anwaltlich abmahnen – und einen weiteren Tag später via DeNIC unter Berufung auf diese Registereintragung einen DISPUTE-Eintrag erwirken. Dieses Vorgehen wies das Gericht in die Schranken. Zurecht: Der Jung-Unternehmer schaffte sich nachträglich ein Unternehmenskennzeichen. Zudem sprach die vom Gericht vorgenommene Interessenabwägung und letztlich wohl auch der Rechtsmissbrauchseinwand gegen ihn. Da in den meisten Fällen die Prognose für eine erfolgreiche Klage des angegriffenen Domainers als gut bezeichnet werden kann, stellt es sich als Ärgernis dar, dass die DeNIC den Angreifern überhaupt einen DISPUTE-Eintrag bewilligt hat. Hier sind Stimmen laut geworden, die es als unbilligen Zustand erachten, dass die Bewilligung eines Disputeintrages nicht hinreichend konkreten Regelungen folgt. Ob also im Rahmen der zweiten Generation des Domainstreits auch darüber gestritten wird, ob die DeNIC Ihre Monopolstellung bei der Sperrung von Domaintransfers im Einzelfall „missbraucht“ oder sich die Bewilligung eines Disputeintrages als Diskriminierung oder unbillige Behinderung darstellt, ist noch offen. Möglicherweise gehört dies aber schon zu den Fällen der Generation 3.0 des Domainstreits. Dafür, diesen zu führen, spricht einiges: Es kann bereits in tatsächlicher Hinsicht nicht angehen, dass beispielsweise eine Marke, die nur und sogar wenige Tage vor dem Dispute-Eintrag angemeldet, also nicht eingetragen worden ist, zu einer Sperre in der Verfügungsbefugnis des Domaininhaber über sein Recht und seinen Vermögensgegenstand Domäne führt – was in der Praxis kein Einzelfall ist. Abgesehen davon, dass damit weder dem grundrechtlich geschützten Eigentum der Domaininhaber, den DeNIC-Statuen, rechtsstaatlichen Grundsätzen bzw. der Gerechtigkeit genüge getan wird. Insbesondere nicht, wenn der glaubhaft machende Dispute-Antragsteller monatelang sein vermeintlich besseres Recht dem Domain-Inhaber nicht geltend macht; läuft letzterer doch sogar Gefahr, sich Schadensersatzansprüchen Dritter ausgesetzt zu sehen. Denn wer erwirbt schon gerne eine Dispute-belastete Domain? Dies zu verhindern würde jedenfalls  voraussetzen, dass die DeNIC den Halter zeitnah über einen DISPUTE informiert.

Zu den Autoren:
RA Boris Hoeller ist Gründer und Inhaber der Kanzlei HOELLER Rechtsanwälte. Diese führte die o. g. „Beispiel“- Verfahren. Der Co-Autor Christian Weiß war dort als Anwalt tätig und arbeitet jetzt bei DHPG.

Comments (0)

Tags: ,

Internet – Ente: Als die DENIC verstaatlicht werden sollte

Geschrieben am 05 Oktober 2011 von von Domainvermarkter-Magazin

Zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin 03

Wie zdnet.de für Aufregung nicht nur unter Domainern sorgte

Die Nachricht war eine kleine Sensation und die Überschrift (1) auf zdnet.de deutlich:
„Innenminister de Maizière will die Adressvergabe im Internet verstaatlichen“. Auch im Text stand Vergleichbares. Dort hieß es: „Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Vergabe von Adressen im Internet unter staatliche Aufsicht stellen.“ Im weiteren Artikel wurde dann auch deutlich, wer nach Auffassung von zdnet.de gemeint sein soll: die DENIC!

Innerhalb weniger Stunden verbreitete sich die Nachricht in zahlreichen Blogs und Foren. 4websites.de meldete unter Berufung auf den Artikel: „De Maizière fordert staatliche Domainvergabe“. Die DENIC – die bislang eigenständig und genossenschaftlich arbeitet, soll – nach den Plänen des Innenministers – in eine staatliche Verwaltungsstelle eingegliedert werden“, hieß es weiter. Auch auf gulli.com und in vielen weiteren Blogs wurde die Meldung aufgegriffen; die üblichen Beschimpfungen über die Unfähigkeit des Innenministers blieben dabei nicht aus. Dutzende Kommentare verurteilen seine angeblichen Absichten. Der Ruf der Regierung scheint bei Angelegenheiten rund ums Internet so schlecht zu sein, dass (fast)  niemand eine Meldung wie die auf zdnet.de hinterfragt.

Ein erster Blick auf die Quellen: Spiegel Online
Dabei hätte ein Blick auf die in zdnet.de angegebenen Quellen doch den ein oder anderen Leser stutzig machen können: Nirgendwo war dort die Rede davon, dass die Vergabe der Domainnamen verstaatlicht werden soll. Zdnet.de berief sich auf einen Artikel des Spiegel-Online (2) und auf ein Interview der taz (3). Bei Spiegel-Online (SPON) hieß es: “Bei dem Besuch in Übersee äußerte sich der Bundesinnenminister nachdenklich über die Rolle des Staates im Netz. Zu dem Umstand, dass derzeit weitgehend private Einrichtungen das Internet kontrollieren, sagte er: “Das wird keine ausreichende Antwort für die Zukunft sein”. Bislang greife der Staat erst dann ein, wenn es im Internet kriminell wird.” Das sind an sich bekannte Aussagen, die sich unter der Aussage „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“ zusammenfassen lassen. Weiter hieß es bei SPON: “Es werde in der Zukunft, so de Maizière, aber um Datensicherheit im Netz gehen, nicht nur um Datenschutz – also um das Grundvertrauen der Bürger, dass EMails oder Online-Überweisungen generell sicher seien. Daher stelle sich die Frage: “Was ist die Rolle des Staates im Internet?” Zur Diskussion stünde etwa, ob staatliche Einrichtungen eine Schutzpflicht für sichere Online-Kommunikation übernehmen sollen. Man könne aber auch den Standpunkt einnehmen, dass derartiger Datenaustausch immer mit einem Risiko behaftet sei, das Nutzer akzeptieren müssten.” Von  Domainnamen oder Adressen ist im gesamten Artikel auf Spiegel-Online keine Rede, es geht um die Kommunikation.

Ein zweiter Blick auf die Quellen: taz
In dem Artikel der taz, auf den sich zdnet.de beruft, wird deutlich, was der Innenminister meint: “Warum soll der Staat auf Vorschriften verzichten, nur weil ein Phänomen  international verbreitet ist? Wenn Toyota in Deutschland ein Auto verkauft, gilt die deutsche Zulassungsordnung. Auf den G-20-Treffen reden wir über internationale Regeln für die Finanzbranche, die national umgesetzt werden. Übrigens hat die Internetgemeinde so etwas schon selbst gemacht: Die Adressvergabe funktioniert, obwohl sie nur von Privatleuten  verabredet ist.” Es geht de Maiziere also um die Möglichkeit, internationale Abkommen zu treffen. Er nennt die Adressvergabe als BEISPIEL, wie sich solche Probleme sogar unter  Privatleuten lösen lassen. Und weiter in der taz: Frage “Das erstaunt den deutschen Juristen de Maizière? Antwort: Es ist zumindest ein Phänomen. Warum muss sich der Staat  einmischen, wenn es auch ohne ihn funktioniert? Weil das Internet kein rechtsfreier Raum sein darf. In der analogen Welt wollen wir keine No-go-Areas, in die sich kein außenstehender mehr hineinwagen kann. Das darf es auch in der digitalen Welt nicht geben. Sonst haben wir vielleicht bald eine Verkehrung der Diskussion, in der wir sagen müssen:  So viel Schutz, wie die Verbraucher vom Staat wollen, kann er ihnen im Netz gar nicht bieten. Frage: Also ein Gütesiegel vom Staat, wie es die Deutschen lieben? Antwort: Eine  Zertifizierung kann ich mir vorstellen. Es geht nicht zu allererst um Verbote. Auch der Straßenverkehr funktioniert ja nicht, weil Linksfahrer bestraft werden. Er funktioniert, weil das Rechtsfahrgebot in der Bevölkerung auf Akzeptanz stößt.”

Dementi des Innenministeriums
In beiden Quellen von ZDNET findet sich nicht die geringste Spur einer geplanten Verstaatlichung der Denic oder der Adressvergabe. Aber so ist das wohl mit Gerüchten: Einmal in die Welt gesetzt, sind sie nur schwer wieder einzufangen. Auch der Redaktion von zdnet fiel es schwer, sich für den missglückten Artikel zu entschuldigen. Immerhin meldet man das durch  den Artikel provozierte Dementi des Innenministers: „Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dementierte heute gegenüber ZDNet, dass Bundesinnenminister de Maizière eine staatliche Vergabe von IP-Adressen anstrebe. Der Minister habe sich in den zugrunde liegenden Presseberichten allgemein zur Rolle des Staates im Umgang in dem Internet geäußert. Die Passagen bezögen sich jedoch nicht auf die Vergabe von Internetadressen. Der Minister habe vielmehr im zitierten taz-Interview wörtlich geäußert: “Die Adressvergabe  funktioniert, obwohl sie nur von Privatleuten verabredet ist.” Nicht alle Blogs und Newsseiten haben diese nachträgliche Korrektur des Artikels übernommen. Das Gespenst der Verstaatlichung bleibt also irgendwo im Netz erhalten. Die DENIC ist privatrechtlich und genossenschaftlich organisiert, bislang ohne konkreten staatlichen Auftrag oder gesetzliche Regelung. Es scheint so, als würde das vorerst so bleiben. In der nächsten Ausgabe des DomainvermarkterMagazins werden wir deshalb aus obigem Anlass ausführlich über die  Strukturen und die Beziehung zwischen DENIC und Staat berichten.
Christoph Grüneberg

Quellen:
1. zdnet.de
2. spiegel.de
3. taz.de

Comments (0)

Tags: ,

Abgelehnte Domainpfändung: Denic zu Schadenersatz verurteilt

Geschrieben am 16 Juni 2011 von von Christoph Grueneberg

Wie der Blog Aufrecht.de meldet, wurde die Denic vom Landgericht Frankfurt zu Schadenersatz verurteilt, weil die Denic einen gerichtlichen Domain-Pfändungsbeschluss ignoriert hatte. Statt die in Pfändung stehende Domain sicherzustellen, hatte die Denic die Löschung der Domain zugelassen, welche anschließend von einer Drittfirma registriert wurde. Damit war eine Pfändung der Domain unmöglich geworden.

In dem Urteil  ( LG Frankfurt am Main, Urteil vom 9. Mai 2011 – Az. 2-01 S 309/10 ) machten die Frankfurter Richter klar, dass die Denic nicht einfach durch ihre eigenen AGBs die Zivilprozessordnung umgehen kann:

„Im vorliegenden Fall wäre – vergleichbar der Pfändung von Geldforderungen – durch Befolgung des in dem ihr zugestellten Pfändungsbeschluss enthaltenen Arrestatoriums nach § 829 Abs. 1 ZPO durch die Beklagte als Drittschuldnerin eine Übertragung der Domain, und damit letztendlich eine Veränderung, Verringerung oder ein Erlöschen der Ansprüche des Schuldners, gerade verhindert worden. Auf ihre entgegenstehenden Vertragsbedingungen hätte sich die Beklagte hierbei ebenfalls nicht berufen dürfen, da dies andernfalls eine unzulässige Umgehung des § 829 ZPO zur Folge gehabt hätte.“

Ebenfalls machten die Richter des Langerichtes klar, dass bereits der BGH (BGH WM 2005, 1849 ff.) zur Frage der Pfändbarkeit einer Domain eine klare Entscheidung getroffen hatte:

 

„Abgesehen davon, dass die in der genannten Entscheidung beschriebenen Beziehungen zwischen Kunden und der Beklagten damit unter die – grundsätzlich sehr weite – Definition der Drittschuldnereigenschaft fallen, bezeichnet die genannte Entscheidung des Bundesgerichtshofs auch ausdrücklich die „schuldrechtlichen Ansprüche, die dem Inhaber einer Internet-Domain gegenüber der DENIC oder einer anderen Vergabestelle zustehen” als ein Vermögensrecht im Sinne des Abs. 1 ZPO, woraus jedenfalls inzident folgt (so auch LG Zwickau, Rpfleger 2010, 34 f.; Stadler, MMR 2007, 71)‚ dass die Beklagte Drittschuldnerin ist. Im Übrigen wird dies auch von dem vom Kläger zur Akte gereichten Rubrum dieser Entscheidung untermauert, in dem die Beklagte auch ausdrücklich als Drittschuldnerin bezeichnet wird.“

 

„Nach alledem schuldet die Beklagte dem Kläger den Ersatz des Schadens, der diesem durch die vereitelte Vollstreckung und die vergeblichen Vollstreckungsversuche entstanden ist, mithin 1.706,30 EUR‚ gemäß der mit der Klageschrift vorgelegten schlüssigen Forderungsaufstellung (Klägeranlage K 9, Blatt 22 der Akte), gegen die die Beklagte lediglich pauschale, und damit unbeachtliche, Einwendungen erhoben hat. Gleiches gilt für die vom Kläger vorgelegte, vom Amtsgericht Lahnstein mit Beschluss vom 26.11.2009 (Bl. 16 f. d. A.) vorgenommene Schätzung des Verkaufswerts der Domain von 2.500 EUR.“

Das vollständige Urteil findet sich hier: http://openjur.de/u/165508.html

Der entsprechende Blogeintrag mit einer rechtlichen Bewertung findet sich hier bei aufrecht.de

Comments (0)

Tags: ,

DENIC: Osnabrück bleibt Stadt mit höchster Domaindichte

Geschrieben am 15 April 2011 von von Christoph Grueneberg

(Beinahe) alles beim Alten an der Spitze der Städte und Kreise mit der größten Domaindichte in Deutschland: Souverän auf Rang 1 der kreisfreien Städte behauptete sich Osnabrück mit 591 .de-Domains je 1.000 Einwohner. Damit konnte es seinen Vorsprung auf die bereits in den Vorjahren Zweit- und Drittplatzierten München (432) und Bonn (393) nochmals ausbauen. Bei den Landkreisen führt erneut Amberg-Sulzbach (715) vor Freising (399) und Starnberg (357), die allesamt einen großen Sprung nach vorne machten. Unter den Bundesländern liegt der Stadtstaat Hamburg mit 286 Domains je 1.000 Einwohner weiterhin unangefochten vor Berlin (229). Den dritten Platz im Spitzentrio hält das Flächenland Bayern (193), während Sachsen-Anhalt mit lediglich 68 Domains je 1.000 Einwohner nach wie vor das Schlusslicht markiert. So weit das Ergebnis der jährlichen regionalen Domainstatistik der deutschen Registrierungsstelle DENIC für 2010, in der 412 Städte und Kreise verzeichnet sind.

Das Domainwachstum 2009/2010 betrug im Bundesdurchschnitt 6,4 Prozent gegenüber 7,1 Prozent im Zeitraum 2008/2009, was einen Zuwachs um rund 775.000 (Vorjahr: 770.000) auf rund 12.810.000 .de-Domains Ende 2010 bedeutet. Zu dieser Zahl addieren sich noch mehr als 800.000 Domains von Inhabern mit Wohnsitz im Ausland. Dies entspricht rund 5,8 Prozent des gesamten Domainbestandes unter .de.

Regionalvergleich: West-Ost-Gefälle unverändert

Insgesamt betrachtet setzt sich wie schon in den Vorjahren der deutliche Unterschied in der Domainnutzung zwischen Städten und Kreisen der alten und der neuen Bundesländer fort, wenn auch weniger akzentuiert. Trotz teils zweistelliger Zuwachsraten wird der Bundesdurchschnitt von 157 .de-Domains je 1.000 Einwohner mit Ausnahme von Berlin, das eine Domaindichte von 229 Domains je 1.000 Einwohner aufweist, im Osten einzig von Leipzig und Potsdam mit Werten von 243 bzw. 203 übertroffen. Domainhochburgen bleiben die westdeutschen Metropolregionen mit den Großräumen München und Hamburg sowie die Rheinschiene, die Region um Hannover und das Rhein-Main-Gebiet. Mit den Rängen 10 und 18 bei den absoluten Domainbeständen haben sich Sachsens Oberzentren Leipzig und Dresden derweil indes fest in der Spitzengruppe etabliert. Ähnlich starken Aufwind erleben zudem Mittelsachsen und der Erzgebirgskreis.

Ländervergleich: Sachsen hält Pole-Position

Die jüngsten Wachstumsraten auf Bundesländerebene bestätigen wiederum den generellen Aufwärtstrend zwischen Ostsee und Erzgebirge: Alle ostdeutschen Gebiete einschließlich Berlin befinden sich unter den Top 10 der schnellstwachsenden Domainregionen und liegen über oder gleichauf mit dem Bundesdurchschnitt von 6,4 Prozent. Unverändert stark präsentiert sich vor allem Sachsen mit einem Plus von 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, gefolgt von Bayern mit 8,5 Prozent und Schleswig-Holstein mit 8,3 Prozent. Mit dem letzten Platz begnügen musste sich 2010 Hessen, das mit einem Plus von nur 3,6 Prozent das Vorjahresschlusslicht Hamburg ablöste.

Bezogen auf die Bevölkerungszahl liegt der Stadtstaat Hamburg mit 286 Domains pro 1.000 Einwohner allerdings weiterhin unangefochten an der Spitze. Ihm folgt das Bundesland Berlin mit 229 Domains pro 1.000 Einwohner. Domaindichten über dem Durchschnittswert von 157 .de-Domains pro 1.000 Einwohner verzeichnen ebenfalls die Flächenländer Bayern (193), Hessen (171) sowie Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein (mit 161 gleichauf). Die relativ gesehen wenigsten .de-Domains gibt es nach wie vor in Sachsen-Anhalt mit lediglich 68 Domains pro 1.000 Einwohner.

Statistisch betrachtet hat etwa jeder sechste Einwohner der Bundesrepublik eine .de-Domain registriert (15,7 gegenüber 14,7 Prozent im Vorjahr). Deutschland belegt damit im europäischen Vergleich hinter den Niederlanden, Dänemark und der Schweiz nach wie vor den vierten Rang.

Kommunalvergleich: Metropolen weiter vorn – Coburg toppt Ansbach bei den Boomkommunen

Die höchste Zuwachsrate im kommunalen Vergleich verbuchte die kreisfreie Stadt Coburg mit 130 Prozent, gefolgt von Ansbach mit 67 Prozent. Den dritten Platz teilen sich der Sieger der Vorjahre – der Landkreis Amberg-Sulzbach – sowie Memmingen mit je rund 50 Prozent. Auf dem vierten Platz liegt mit 39,7 Prozent die Vulkaneifel, dahinter der Kreis Starnberg mit 34,6 Prozent. Zweistellige Zuwachsraten bei den lokalen Domains verzeichneten insgesamt 48 Kreise und Gemeinden (gegenüber 82 im Vorjahr), 15 (2009: 22) von ihnen konnten sogar um mehr als 20 Prozent zulegen.

Bei den absoluten Domainzahlen hat sich im Spitzentrio der vergangenen Jahre keine Veränderung ergeben: Während Berlin mit rund 787.000 Domains (plus 7,2 Prozent) im Gesamtklassement weiterhin klar dominiert, konnte München seinen Vorsprung gegenüber Hamburg weiter festigen. Mit rund 575.000 Domains (ein Zuwachs von 12,3 Prozent) ließ die Bayernmetropole die Hanseaten, die über rund 507.000 Einträge verfügen, erneut klar hinter sich, wenngleich das Wachstum an der Elbe wieder angezogen hat (eine Steigerung um 5,2 Prozent gegenüber 1,1 Prozent im Vorjahr). Boomtown unter den großen Städten ist Leipzig: Der Shooting-Star im Osten steigerte sich binnen Jahresfrist um energische 24,8 Prozent von 100.376 auf 126.106 Domains.

Ausländische Domaininhaber: Eidgenossen überflügeln Emirate

Auch außerhalb Deutschlands ist die Popularität von .de-Domains nach wie vor ungebrochen: Mehr als 800.000 – und damit knapp 5,8 Prozent – aller Domaininhaber hatten Ende 2010 ihren Wohnsitz jenseits der Grenzen. Die vorderen Plätze bei den Herkunftsländern belegten die Schweiz, die sich mit über 100.000 Domains erstmals an die Spitze setzte, gefolgt von Großbritannien, den USA und den von Rang 1 auf 4 abgerutschten Vereinigten Arabischen Emiraten mit je über 80.000 Domains.

Alle Zahlen basieren auf einer Auswertung der Domaindatenbank der deutschen Registrierungsstelle DENIC mit Stand vom 31. Dezember 2010 und führen die regionalen Domainstatistiken fort, die DENIC seit 1995 jährlich aktualisiert.

Die komplette Auswertung steht als Excel-Tabelle im Statistikbereich der DENIC-Website zum Online-Abruf bereit. Verfügbar sind Informationen über sämtliche Kreise und kreisfreien Städte. Neben den absoluten Werten liegen auch Daten über die Anzahl der Domains bezogen auf die Einwohnerzahl vor, ergänzt um Karten und Diagramme zur absoluten und relativen Verteilung inländischer Domains ebenso wie zu den Domaininhabern ausländischer Nationalität: http://www.denic.de/hintergrund/statistiken/regionale-verteilung.html

Quelle: DENIC-Pressemitteilung

Comments (0)

Tags: ,

DENIC-Mitgliedschaft für Domainer — wann und wie lohnt sie sich?

Geschrieben am 25 März 2011 von von Domainvermarkter-Magazin

Zuerst veröffentlicht im Domainvermarkter-Magazin Ausgabe Nr. 02

Die Vorteile der eigenen DENIC-Akkreditierung nutzen und den technischen Betrieb outsourcen

Die Mitgliedschaft bei der deutschen Registrierungsstelle DENIC eG ist einfacher zu realisieren, als viele Menschen denken, und die Vorteile liegen auf der Hand: Als DENIC-Mitglied ist ein Domainer stimmberechtigt und nimmt beispielsweise bei der Generalversammlung Einfluss auf wichtige Entscheidungen. Domainer können so ihre Interessen als Teil der Internet-Community vertreten und erhalten frühzeitig Informationen über geplante Änderungen am Registrierungssystem. Weitere wichtige Punkte, die für eine Mitgliedschaft bei der DENIC sprechen: Domain-Preise und Sicherheitsfragen. Als DENIC-Mitglied verwalten Domainer ihre .DE-Domains auch formal unmittelbar bei der DENIC – dazwischen agiert kein Registrar, sprich anderes DENIC-Mitglied, mehr. Und DENIC-Mitglieder beziehen .DE-Domains natürlich zum Registry-Preis: Günstiger geht es nicht.

DENIC-Mitgliedschaft outsourcen
Vor die Freude haben die Götter jedoch den Schweiß gesetzt. Auch die DENIC treibt mit ihrem Anforderungskatalog manchem interessierten Domainer die Schweißperlen auf die Stirn. Sind die formalen und finanziellen Hürden genommen, warten noch eine Reihe von technischen Vorgaben auf das künftige DENIC-Mitglied. Im laufenden Betrieb sind ebenfalls immer wieder Änderungen zu implementieren. Jüngstes Beispiel: das neue Providerwechselverfahren mit AuthInfo-Code. Insbesondere der technische Aufwand macht es für Domainer oft uninteressant, eine eigene DENIC-Mitgliedschaft anzustreben. Deshalb ist das Outsourcing des technischen Betriebs eine interessante Option. Die formale Mitgliedschaft bleibt dabei uneingeschränkt erhalten, nur der Betrieb des Registrierungssystems wird ausgelagert. Auch um das Hosting der Server und um die laufende Betriebsüberwachung muss sich der Domainer nicht kümmern. Er kann sich dadurch ganz auf die Monetarisierung seines Domainportfolios konzentrieren.

Domain-Management: Alles unter (einem) Dach und Fach
Bei der Verwaltung der DENIC-Mitgliedschaft über das browserbasierte Domain-Management-System PartnerGate stehen dem Domainer über .DE hinaus noch über 300 weitere Domain-Endungen und damit nahezu alle weltweit verfügbaren Top-Level-Domains zur Verfügung. Viele davon können sogar in Echtzeit registriert und verwaltet werden. Auch wer unterwegs eine zündende Idee für eine Domain hat, kann sie jederzeit mit der iPhone-App domains2go registrieren. Mit domains2go hat der Domainer sein komplettes PartnerGate-Domainportfolio auch mobil stets im Überblick.

Domainvermarkter setzen auf das PartnerGate
Als einer der ersten Domainer hat sich die Domainvermarkter Ltd. & Co. KG für das Outsourcing ihrer DENIC-Mitgliedschaft über das PartnerGate entschieden. InterNetWire begleitete das Unternehmen auf seinem Weg zur DENIC-Mitgliedschaft mit Rat und Tat. Die Auslagerung des technischen Betriebs einer DENIC-Mitgliedschaft kann sich bereits ab einem Portfolio von wenigen tausend Domains rechnen. Es lohnt sich also, die eigenen Domain-Kosten einmal zu durchleuchten.

Weitere Infos unter: www.kosten-durchleuchten.de

Peter Hupfauer, Manager Domain Services, InterNetWire Communications GmbH

Comments (0)

Tags: ,

.de: Über 14.000 zweistellige Domains verfügbar

Geschrieben am 22 Februar 2011 von von Christoph Grueneberg

Eine sicherlich überraschende Analyse der DENIC stellt fest, dass noch über 14.000 zweistellige .de-Domains zur Registrierung verfügbar sind. Diese Zahl ist angesichts der bereits  im Oktober 2009 erstmalig stattgefunden Kurzdomainvergabe auf den ersten Blick ziemlich erstaunlich. Ein zweiter Blick auf die Untersuchung zeigt aber, dass man ein guter Kenner von Sonderzeichen sein muss, um auf entsprechende Kombinationen zu kommen.

Tatsächlich tauchen solche Sonderzeichen-Domains seit Einführung von IDN-Domains immer wieder als Angebote u.a. bei SEDO oder Ebay auf. Schnell wird der Strich über einem Buchstabe übersehen oder ein ı für ein i gehalten. Auch wenn SEDO solche Domainnamen als IDN-Domain extra kennzeichnet, dürften einige nur flüchtig hinschauende Käufer ihre Überraschung erlebt haben. So wurde Anfang Februar auch die einstellige Exotendomain ” ı.de ” für 1.500 Euro über SEDO verkauft (hier in unserer SEDO-Verkaufsliste nachzulesen).

Die folgende Analyse erschien im internen DENIC-Mitglieder- Newsletter:

Sprichwörtlich liegt in der Kürze die Würze. Ein Grundsatz, der auch für Domains zu gelten scheint. Die Lockerung der DENIC-Domainrichtlinien im Oktober 2009 hat eine Registrierungswelle in Gang gesetzt. Binnen Kurzem war eine Vielzahl an ein- und zwei­stelligen Domains sowie die ersten reinen Zifferndomains vergeben. Für manche be­gehrte Zeichenkombination wurde sogar der Rechtsweg eingeschlagen, um eine bevor­zugte Registrierung zu bewirken. Doch meh­rere gerichtliche Entscheidungen bestätigten zwischenzeitlich das Registrierungsprinzip der DENIC eG „First come, first served“, und so konnten im Januar mit dw.de, e.de, f.de, g.de, hr.de, sr.de, x.de, y.de und z.de die letzten der bisher aufgrund einstweiliger Verfügungen von der Registrierung ausge­nommenen Domains registriert werden.

Einmaleins

Gelegenheit einmal zu schauen, welche Bedeutung die Kurzdomains statistisch in­nerhalb der fast 14,2 Millionen .de-Domains haben. Mit den lateinischen Buchstaben a – z, den Ziffern 0 – 9 sowie 93 Internati­onalized Domain Name-Zeichen (IDN) sind insgesamt 129 Zeichen zulässig, was den Möglichkeiten der einstelligen Domains ent­spricht. Aktuell sind diese Kleinstdomains zu hundert Prozent registriert. Zu diesen 129 sogenannten ASCII-Zeichen kommt der Bin­destrich hinzu. Er nimmt jedoch eine Son­derrolle ein. Der Bindestrich ist zwar gene­rell möglich, aber nicht an allen Positionen. Zu diesen nicht zulässigen Positionen zählt die erste und letzte Stelle einer Second Le­vel Domain (SLD). Durch diese Einschrän­kungen sind Bindestriche bei Kurzdomains nicht anzutreffen. Entsprechend stehen auch für zweistellige Domains 129 Zeichen zur Verfügung. Schöpft man alle Kombina­tionen auf zwei Positionen aus, ergeben sich daraus 16.641 Möglichkeiten. Derzeit weist das DENIC-Register 2.035 SLDs mit zwei Stellen aus. Bei genauer Betrachtung zeigt sich, dass mit einer Anzahl von 100 die Möglichkeiten für reine Zahlenkombinatio­nen vollständig ausgeschöpft sind.

Mit Haken und Ösen

Ein gleiches Bild ergibt sich bei den Kombi­nationen aus den lateinischen Buchstaben a – z. Hier sind mit 676 Domains ebenfalls 100 Prozent aller Möglichkeiten registriert. Die Mehrzahl der zweistelligen Kombinati­onsmöglichkeiten ergibt sich in Verbindung mit IDN-Buchstaben. Gemeinsam mit ß, ä, ö und ü sind 93 Zeichen zugelassen, die sowohl aus nord- als auch aus süd- und osteuropäischen Sprachen Eingang in die deutsche Schriftsprache gefunden haben. Neben Diarese – den zwei Punkten – die den Vokal vom Umlaut unterscheiden, sind etwa bei ũ, ú, û, ț Tilde, Akut, Zirkumflex, Cedille und einige weitere Buchstabenergänzungen möglich. Wobei zwei mit Haken, Ösen, Stri­chen oder Ringen akzentuierte Buchstaben als SLD bisher nur für 719 Kurzdomains von rechnerisch 8.649 möglichen registriert sind. Insgesamt sind derzeit noch 14.606 zweistellige Domains verfügbar, die sich aus Kombinationen von zwei der drei Gruppen erzeugen lassen.

Quelle: DENIC Mitglieder-Newsletter Nr. 203 2011 – Stand 31.01.2011

Comments (0)

Domainpulse 2011 Palais Ferstel

Tags: , , , ,

Domain pulse 2011 in Wien: Skepsis bei neuen TLDs

Geschrieben am 21 Februar 2011 von von Domainvermarkter

Von Matthias Maier

Am 17. Februar war es wieder soweit: Mit dem Domain pulse läuteten die drei Registrierungsstellen von Deutschland, Österreich und der Schweiz den Beginn des Domain-Jahres ein. In diesem Jahr lud nic.at in die österreichische Hauptstadt Wien ein – und fast 400 Teilnehmer ließen sich nicht lange bitten.

Wieviel Staat braucht das Internet?

Zum Auftakt stand zunächst das Thema Internet Governance auf dem Programm. In seiner engagiert vorgetragenen Key-Note setzte sich Professor Volker Mayer-Schönberger von der Universität Oxford mit dem aktuellen Stand der Internetselbstverwaltung auseinander und zeigte einige künftige Herausforderungen auf, denen die Stakeholder von ICANN vor allem angesichts der zunehmenden Begehrlichkeiten von Nationalstaaten wie beispielsweise China gegenüberstehen. Die anschließende Paneldiskussion unter Leitung von Professor Wolfgang Kleinwächter stellte die Frage ins Zentrum, wie viel Staat oder vielmehr wie viel Regulierung das Internet benötigt. Ein kontroverser Meinungsaustausch fand jedoch nicht statt, da sowohl die Repräsentanten von staatlichen Behörden aus Österreich, Deutschland und der Schweiz als auch die Vertreter der Unternehmen Verizon und Nokia Siemens Networks sich im Grunde einig waren, dass die Internet-Regulierung in der gegenwärtigen Form weitgehend zur Zufriedenheit aller Parteien funktioniert.

Domainpulse 2011 Palais Ferstel

Viel Interesse bei der Domain pulse 2011 im Palais Ferstel

Die Domain ist tot – Es lebe die Domain?

Nach einem Ausblick auf die künftige Medienentwicklung stand am Nachmittag die speziell für Domainer spannende Panel-Diskussion mit dem Thema „Die Domain ist tot – Es lebe die Domain?“ an. Sabine Hoffmann, Inhaberin einer Kommunikationsagentur, Christian Kallenberg, Verlag Mitte Editionen, sowie Tim Schumacher, Gründer von SEDO, diskutierten die Frage, ob der große und zunehmende Erfolg von Social Media-Plattformen wie Facebook das Ende der Domains einläutet. Der Hintergrund: Der Verlag Mitte Editionen hatte beschlossen, die Website der Männer-Zeitschrift FHM zugunsten der Facebook-Fanseite des Magazins einzustellen. Wie in seinem Artikel „Albtraumadressen“ bereits ausgeführt sagte Schumacher, dass dies zu kurzfristig gedacht und mitunter gefährlich sein könne. Denn damit begebe sich das Magazin in eine große Abhängigkeit von einem profitorientierten Unternehmen und verliere so auch teilweise die Kontrolle über seine Inhalte. Irgendwann würden Social Media Anbieter wie Facebook Gewinne abschöpfen wollen, so die Warnung von Schumacher.

Tim Schumacher (SEDO) auf der Domainpulse 2011

Tim Schumacher (SEDO) auf der Domainpulse 2011

Agenturchefin Hoffmann betonte, dass Facebook ihrer Ansicht als „große Einkaufsstraße“ zu verstehen sei, die Unternehmen als Marketingtool nutzen sollten. Sie sieht die Herausforderung vor allem darin, Facebook und andere Social Media Kanäle intelligent mit bestehenden Kommunikationstools zu integrieren. Dass FHM auf seiner Facebook-Seite keine Leser-Posting zulasse, finde sie schade. Denn so werde viel Potenzial für Interaktion mit Lesern und Interessenten verschenkt.

Kallenberg betonte jedoch, dass dies eine bewusste Entscheidung gewesen sei, um den Ruf des Magazins besser schützen zu können.

Schumacher betonte im weiteren Verlauf der Diskussion, dass trotz spektakulärer Domainverkäufe die Durchschnittspreise weitgehend konstant blieben. Als Grund hierfür sieht er vor allem, dass Unternehmen nicht mehr bereit seien, große Summen für Domains auszugeben. Dass sich die in den vergangenen 10 Jahren eingeführten Top-Level-Domains nicht wie von einigen erhofft durchgesetzt hätten, liegt seiner Ansicht nach an den Verbrauchererwartungen. Internetnutzer seien beispielsweise daran gewöhnt, deutsche Unternehmen über eine .de-Domain und österreichische über eine .at-Domain zu erreichen. Auch die geplanten neue TLDs würden dies nicht fundamental ändern. Letztendlich waren sich Hoffmann und Schumacher einig, dass die Domain auch künftig ihren Stellenwert im Kommunikationsmix von Unternehmen verteidigen kann. Denn schließlich baue man sein Haus ja auch nicht auf einem Grundstück, das einem nicht gehöre, argumentierte Schumacher.

Registrarbranche wenig innovationsfreudig?

Neben technischen und juristischen Vorträgen zu Themen wie Internet-Traffic, Bot-Netzen, DNSSEC beziehungsweise zu aktuellen Fragen der Infrastruktur- und Inhaltsregulierung hielt insbesondere der Vortrag von Thomas Rickert vom Verband eco einige interessante Einblicke in den Domain-Markt bereit. So sehen 33 Prozent der Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen hatten, kein Marktpotenzial für Domainer-spezifische Dienstleistungen. 40 Prozent schlagen ihren Kunden keine Domains vor, die noch registriert werden könnten. Und nur die Hälfte der Unternehmen plant in den nächsten 12 Monaten, sich stärker mit dem Sekundärmarkt zu befassen. Die Registrarbranche sei also, so Rickert, nicht so innovationsfreudig wie man dies erwarten hätte können.

Domainpulse 2011 Palais Ferstel

Wie hell leuchtet das Licht über den neuen TLDs wirklich?

Neue TLDs – werden es weniger als erwartet?

Die Erfolgsaussichten neuer Top-Level-Domains werden sehr unterschiedlich bewertet. Die größte Zurückhaltung zeigten die Umfrageteilnehmer bei Firmen-TLDs. Im konkreten Einzelfall wie Community-TLDs bewerteten sie die Erfolgsaussichten deutlich positiver.

Die letzten Verzögerungen bei der Arbeit der ICANN Community am Applicant Guidebook zeichnete Dirk Krischenowski von Dotzon nach. Er gab einen Überblick über die derzeit bekannten Plänen hinsichtlich branchenspezifischer TLDs, geographischer TLDs, Marken-TLDs wie .facebook, .google, und anderer. Angesichts der zahlreichen und mitunter hohen Hürden wie finanziellen und technischen Anforderungen kam Krischenowski zu dem Schluss, dass es wohl weniger neue TLDs in die Rootzone eingetragen werden als erwartet.

Es bleibt also abzuwarten, ob beim nächsten Domain pulse, der am 13. und 14. Februar 2012 in Essen stattfinden wird, bereits über das laufende Bewerbungsverfahren gesprochen werden kann – oder ob auch dann darüber spekuliert werden muss, wann ICANN die endgültige Version des Applicant Guidebook vorlegen wird.

Bitte beachten Sie auch unseren Artikel: Impressionen von dem Domain pulse 2011

Comments (0)

Advertise Here